Verdammt

Das Wochenende war zu schön, leider. Ich hatte gehofft, es nimmt mir ein bisschen den Wind aus den Segeln (diesen Satz habe ich ein einziges Mal von Kim vor einigen Monaten gehört und finde das Sprichwort total gut :D). Ich sollte es einfach genießen – und ich tue es ja auch, aber umso schöner es wird, desto mehr Ängste habe ich. Ich denke mal, das ist normal. Ich denke, so fühlen sich alle normalen Menschen. Umso mehr man sich in jemanden verliebt und umso mehr man sich wünscht, desto größer ist doch die Angst vor Enttäuschungen, oder nicht? Also eigentlich ist es ja auch positiv, dass ich „so normal“ fühle. Es macht mich irgendwie auch wirklich lebendig. Es ist so etwas ganz anderes wie jemals zu vor in meinem Leben. Ich kann mir gar nicht mehr vorstellen, wie ich mir vorstellen konnte, mein Leben sei so „normal“, wie es war. Diese „toten Beziehungen“…. genau so fühlt sich das nämlich im Nachhinein betrachtet an. Nichts war wirklich authentisch und es war, als wäre ich eingefroren gewesen.

Das Wochenende mit Severin war einfach zu schön. Und er weiß nun, dass ich viele bin. Ich habe irgendwie gar keine so große Lust, darüber zu berichten. Aber irgendwie habe ich das Gefühl, ich sollte es auch für mich festhalten. Ich hatte Sie & Co sofort nach unserem Wochenende bei ihm erzählt. Und gestern dann auch noch Mona, die mich abends besuchen kam. Ich schreibe euch einfach, was ich Sie & Co geschrieben habe, dann muss ich nicht wieder neue Formulierungen finden und neue Sätze bilden.

(…)
Naja, gestern nacht hat er gefragt, kurz vor dem Einschlafen, ob er uns etwas fragen dürfte. Und ich meinte, klar. Er fragte, wieso ich im Blog im Plural schreibe… und fragte dann, so halb im Ernst und halb im Witz, ob ich mehrere Persönlichkeiten habe. Und ich meinte „Ja“. Einfach staubtrocken. Ich habe einfach ja gesagt.“

Kurz: Vor einer Woche hatte ich Severin einen Ausschnitt aus meinem Blog geschickt, wo ich über ihn geschrieben habe. Den Absatz „und plötzlich ist da Severin“. Ich hatte diesen Absatz umgeändert ins Singular, bevor ich es ihm geschickt hatte. Er meinte, nachdem er schrieb, dass das, was dort steht, sehr schön geschrieben sei, ob mir klar sei, dass er jetzt meinen Blog finden könnte, wenn er wollte. Ich meinte: „Wirklich?“ und er meinte: „Ja, wenn ich einen Teil des Textes kenne, könnte ich es ziemlich schnell finden. Aber ich werde es nicht tun, wenn du es nicht möchtest.“ Dann habe ich selber nachgeschaut, aber nichts gefunden. Ich schrieb ihm, dass man trotzdem nichts findet. Dann wurde er neugierig, wieso es nicht klappt und hat doch nachgeschaut. Er hat es gefunden. Er hat mir einen Screenshot geschickt und hat dann aber geschrieben, dass er nicht meinen Blog lesen wird, wenn ich es nicht möchte, weil das für ihn gleichgesetzt wäre, wenn er mein Tagebuch unter dem Kopfkissen oder meine SMS auf dem Handy einfach lesen würde. Solange ich ihm nicht klar sage, er darf es lesen, würde er es nicht tun. Und erstaunlicherweise glaube ich ihm das. zu 100 %. Seit wir uns kennen, hat er mich nämlich noch kein einziges Mal angelogen. Er steht zu seinem Wort. Aber natürlich hat er durch die Suche gesehen, dass der Absatz eigentlich im Plural geschrieben war.

(…) „Erst hat er es nicht geglaubt und dann musste ich ihm das erklären. Aber das war so eine Erklärung für Dummies. Habe dieses Beispiel mit dem Blatt Papier genommen, das man in verschiedene Stücke reißt und wie das mit dem Trauma zusammenhängt. Habe das noch ein bisschen mehr neurologisch erklärt, weil er ja ein extrem logisch denkender Mensch ist.“ (Severin hat nicht einen einzigen Film oder sonst irgendwas jemals über DIS gesehen). „Grundsätzlich hat er so toll reagiert. Also, er behandelt uns/mich deshalb kein bisschen anders. Aber gestern haben wir beide festgestellt, dass er wohl schon mit irgendeiner anderen Persönlichkeit Kontakt hatte, weil er fragte mich: „Ist die Persönlichkeit, die auf dem Land leben will, also eine andere?“ Und ich so: „Wann habe ich das je gesagt?“ Und er war dann echt überrascht und meinte: „Na… wir haben schon oft darüber geredet und bisher hast du immer gesagt, du willst auf dem Land leben bleiben. Das war heute das erste Mal, dass ich höre, dass du in eine größere Stadt ziehen willst.

Und ICH war mega verwirrt, weil ich mich NULL erinnern kann, ihm je gesagt zu haben, auf dem Land leben zu wollen. Also ich weiß, dass wir bis vor einigen Wochen und eingebildet haben, das wäre das Richtige, aber dann haben wir ja das Gegenteil festgestellt. Aber ich wüsste nicht, dass wir ja mit ihm darüber geredet haben.

Und dann sprachen wir kurz über unseren ersten Kuss und dann fragte er: „An den erinnerst du dich also noch?“ Und ich meinte so mega amüsiert: „Klar. Du etwa nicht?“ Dann hat er so süß gelächelt, genickt und uns ganz sanft geküsst. Ich meinte dann, unser erster Kuss war im Fernsehraum und er musste lachen und meinte, naja, die Wahrscheinlichkeit das richtig zu erraten war hoch, schließlich haben wir da die meiste Zeit zusammen verbracht. Er fragte, ob ich mich an die Situation erinnere und omg… konnte ich nicht.

Ich habe so lange nachgedacht und mir war das irgendwann so unangenehm.. ich habe mich zwischendurch sogar gefragt ob MEIN erster Kuss mit ihm auch wirklich UNSER erster Kuss mit ihm war. Weil ich mich zwar erinnern kann, wie ich mich gefühlt habe, aber überhaupt nicht an den Kuss bzw den Umstand selbst. Ich fragte ihn dann irgendwann, ob das vor oder nach dem Abend war, als Belinda uns massiert hat (also der Abend, wo wir getriggert waren und wo wir am nächsten Tag mit ihm darüber geredet haben).

Er war meeeega überrascht, aber nicht negativ, nur neutral, musste dann aber lachen und meinte: „Verdammt. Du bist wirklich eine adere Mii!“ Er hat sich abe rkein bisschen anders verhalten.

Er macht manchmal Witz darüber, aber die finden wir mega gut. Es ist einfach total unser Humor. Und nur weil wir 100 % wissen, dass er nicht so ist, sind die Witze, die er macht, absolut okay und für uns sogar total wichtig, weil so bringt er irgendwie eine Leichtigkeit rein. (Ein Witz war zum Beispiel, ob, falls ich nicht mehr im Bett könne, er einfach eine andere aussuchen dürfte – und ja, wir fanden das wirklich witzig, weil wir wissen, dass er das kein bisschen ernst meint und auch nie tun würde).

Und dann waren da so einige Situationen. Scheinbar haben wir ihm mal gesagt, dass wir ein großes Geheimnis haben (die DIS), aber wir ihm das noch nicht sagen möchten. Für mich war das aber eigentlich kein Problem, ihm zu sagen, was wir „haben“. Genauso wie mit einem Ungarischen Wort. Da war mal etwas, wo er ein ungarisches Wort gelesen hat, das wir ihm auf keinen Fall sagen wollten. Dann meinte er: „Du bist also eine Persönlichkeit, die alle Geheimnisse verrät.“ und dann hat er mir ins Ohr geflüstert: „Hey, ländliche Mii – falls du mich hören kannst und und nicht möchtest, dass ich alle Geheimnisse erfahre, solltest du rauskommen, weil die Mii, die gerade da ist, verrät mir sonst alles.“

Irgendwie finden wir das so süß. Ich habe das Gefühl, er kann das wirklich kein bisschen einsortieren, aber will es ernst nehmen. Und wir wissen ja mittlerweile von ihm, dass er vieles mit Humor oder Witzen überspielt, aber eigentlich sehr klar und auch einfühlsam darüber denkt. Und ich finde die Art, wie er damit umgeht, wirklich perfekt.

Ach ja, und dann meinte er noch irgendwas mit, weil „die ländliche Mii“ ihm mal gesagt hätte, dass sie sich nicht mehr vorstellen könnte, dass er mit einer anderen Frau schläft, ohne dass es sie stört. (Weil ich vorher noch zu ihm meinte, der Gedanke stört mich komischerweise nicht, wenn er mit einer anderen schläft, aber wenn er für eine andere Gefühle entwickelt). Und dann meinte er… „Mist… ich glaube, dann habe ich mein Versprechen (gegenüber der ländlichen Mii) gebrochen. Weil ich habe heute mit dir geschlafen…“

Ich musste so lachen.

Heute meinten wir dann … (er wirkte irgendwie sehr in sich gekehrt und bisschen bedrückt) und als wir bei ihm auf dem Bett lagen und noch gekuschelt haben, meinten wir zu ihm, egal wie sich das entwickelt, solange er möchte und solange ich es möchte, bin ich für ihn da. Dann hat er uns o in die Augen geschaut, also wirklich emotional… und hat uns mega leidenschaftlich geküsst.“

Das war so im Groben, was wir Sie & Co geschrieben haben. Einiges habe ich weggelassen, weil das einfach sonst niemanden angeht 😀 Aber auf jeden Fall muss ich sagen… er war wahnsinnig gefühlvoll, leidenschaftlich und vorsichtig. Ich habe in seinem Gesicht gesehen, dass er immer darauf geachtet hat, ob er uns wehtut oder nicht und hat auch wirklich regelmäßig gefragt, ob es okay ist, was er tut und ob er uns verletzt. Und, das hört sich so komisch an… ich kann mich nicht erinnern, jemals einem Menschen während dem Akt wirklich lange ins Gesicht geschaut zu haben… aber wir haben uns fast die ganze Zeit angeschaut…. und ich habe mich gefühlt bei jedem Blick noch mehr in ihm verloren. Ich hasse das. Ich haaaaaaaaaaaaaassseee das. Weil es mir wirklich Angst macht. ich habe Angst, mich total mit diesen Gefühlen, die ich für ihn habe, zu blamieren. Ich weiß nicht wieso die Vorstellung so peinlich ist, falls das, was wir für ihn empfinden, nicht erwidert wird. Aber ich muss sagen, wir haben mit Billy, Chleo und Mona sehr offen darüber geredet und alle drei Gespräche taten sehr, sehr gut und haben uns Sicherheit gegeben. Nicht in der Beziehung zu Severin, aber in der Beziehung zu den drei Menschen. Chleo schrieb letzte Woche: „Das hört sich schon sehr süß an mit euch beiden. Ich denke nicht, dass er die Art Typ ist, der Mädels bewusst verletzt, aber es kann durchaus sein, dass eure Gefühle unterschiedlich stark sind. Vielleicht braucht er auch einfach länger, wer weiß. Man muss halt abschätzen, ob es sich lohnt, das Risiko einzugehen. Es besteht immer die Gefahr verletzt zu werden, aber wenn man sich nicht darauf einlässt, verpasst man eventuell etwas und im Nachhinein ärgert man sich es nicht versucht zu haben. Und selbst wenn es nach paar Monaten oder auch Jahren nicht mehr sein soll, habe ich Eis und meine Couch zum Heulen bereit.“ Sowas in der Art hat Billy auch gesagt. Aus jedem der drei Gespräch habe ich etwas mitgenommen. Von Chleo konnte ich mitnehmen, dass sie eigentlich nur ausgesprochen hat, wovon ich grundsätzlich auch überzeugt bin (wenn ich nicht in so ner emotionalen Angst wäre): Nämlich, wenn ich im vornerein nur aus der Angst sage, ich versuche es gar nicht erst. womöglich ein wirklich großes Glück verpassen könnte.

Von Billy habe ich mitgenommen, als sie meinte, sie will nie gestorben sein und gefragt haben müssen: „Was wäre wenn…. (ich dies und jenes anders gemacht hätte).

Und von Mona nahm ich ne komplett neue Perspektive mit… denn ich erzählte ihr davon, wie er zu mir am Samstag meinte, dass er mir noch nicht sagen könne, dass er mich liebt. Das hat uns sehr verunsichert, weil wir uns dann gefragt haben: „Wieso hat er dann mit uns geschlafen?“… aber Mona meinte: „Das ist doch toll!“ Und ads meinte sie wirklich inbrünstig. Sie sagte, wenn er das so ehrlich sagt, dann wäre er sehr bedacht und schleudert mit den Worten nicht einfach so um sich und wir könnten uns sicher sein, dass wenn er es jemals sagt, dann wirklich ernst ist. Und wir haben dann auch reflektiert und überlegt, ob wir ihn wirklich lieben. Ich habe festgestellt, wir könnten noch auf keinen Fall zu ihm sagen „ich liebe dich“. Das können wir zu Carmen sagen. Und das spüren wir dann auch wirklich total tief und ehrlich im Herzen. So käme das bei uns im Bezug zu ihm aber noch kein bisschen durch. Wir haben sehr starke Gefühle für ihn und wir finden ihn wahnsinnig toll und wünschen uns etwas sehr Langes und Stabiles mit ihm… aber wir wären tatsächlich auch noch gar nicht in der Lage zu ihm zu sagen, wir würden ihn lieben. Aber unser Herz schlägt wahnsinnig stark für ihn.

Da sind echt so komische Unsicherheiten … wir denken immer… Mann, er sieht so unglaublich gut aus. Er ist wirklich ein sehr, sehr, sehr attraktiver Mann. Und dann ist da die ganze Zeit … wir denken uns ständig, wenn wir ihn als Vater oder Ehepartner vorstellen, sehen wir neben ihm eine ganz andere Frau. Als würden wir optisch kein bisschen zu ihm passen. Das ist total bescheuert, ich weiß. Aber wir haben trotzdem diese Angst, hey… er wohnt in der Großstadt und dann auch noch in einem Viertel, wo die schönsten und klügsten und niveauvollsten Frauen rumlaufen… und wieso sollte er dort jetzt nach Corona nicht eine kennenlernen, die 100x klüger, hübscher, witziger ist als wir? Und noch dazu, die Chance, dass sie weniger gestört ist, ist ohnehin ziemlich groß. Hmpf. Das ist alles ganz komisch. Ich denke nicht wie eine Anfang/Mitte Zwanzigjährige, sondern wie eine Vierzehnjährige. Und das nervt mich.

Na ja… mich nervt alles daran. Ich hatte überhaupt keine Lust auf solche Gefühle oder so einen Menschen in meinem Leben. Ich war sowas von abgeneigt davon, weil unsere Lebensumstände so Sau sind, dass da einfach doch kein Platz für einen anderen ist. Aber aaaaaahh… jetzt ist da Severin und mein Herz und ich will und will und will und meeeeh. >.<

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s