Neuer Monat (Bullet Journal)

Okay das Wochenende war ultra kacke… aber heute habe ich realisiert, dass Ende November ist und ich mein Ziel diesen Monat erreicht habe!!!! Dabei hatte ich ja eigentlich total Angst gehabt dass ich mir zu viel vorgenommen habe, und dass ich das nicht schaffen werde, aber ICH HABE ES GESCHAFFT. Und mich ziehen zwar die 900g Plus mega runter, aber als ich die Bilanz von diesem Monat gesehen habe, dachte ich mir… nein das war GUT! Ich habe es geschafft. Ich habe es wirklich geschafft.

Heute habe ich nach paar Wochen eine Kollegin wieder gesehen und als ich aufgestanden bin meinte sie plötzlich „huch? Geht es dir gut? Isst du nichts mehr?“ Und irgendwie war das das GRÖßTE und beste Kompliment, das mir gefühlt je jemand im Leben gemacht hat. ENDLICH jemand der meine Disziplin sieht!!! Ich habe natürlich so getan, als wäre ich überrascht und meinte so „hm nee also eigentlich ess ich ganz normal, am Wochenende erst gabs Pizza und Gulasch, keine Ahnung vlt bewege ich mich zurzeit mehr als sonst“ (was ja alles nicht gelogen war).

Sie meinte noch, naja dann ist gut, ich bin ja noch nicht magersüchtig.

Meine Chefin hat mich allerdings wieder ins Home Office geschickt, weil ich ja noch recht schlapp bin und sie meinte, ich soll erst kommen wenn ich mich zu 100% gut fühle (weil sie hat eine sehr alte Mama die sie täglich besucht und Corona und jä ihr wisst schon). Das hat Vor und Nachteile. Eig habe ich mich gefreut wieder ins Büro zu können, weil ich da einfach leichter vom Essen wegbleiben kann..  aber dafür ist Jimmy vormittags nicht alleine. Egal, ich werde das schon auch so schaffen.

Habe heute dann auch mein Bullet Journal fortgeführt für Dezember. Dieser Monat wird besser. Bis Januar habe ich mir 4 Kilo weniger vorgenommen. Das sollte machbar sein. Wenn es mehr ist, ist es noch besser. Und ich mache jetzt auch nebenher Challenges, das motiviert mich mehr. Aber ich muss schon sagen… es fällt mir übelst schwer mich bei dieser eiiiiiseskälte zum Joggen zu motivieren. Aber egal, das kriege ich hin. Nach dem Joggen mache ich dann HIIT und da schwitzt man (beim Fortgeschrittenen zumindest) nach 10 Minuten schon übelst und es wird warm und danach kann ich mir jedes Mal ein warmes Bad und danach einen Weihnachstee gönnen. 

Essen will ich jetzt zu Abends immer nur zw 16 und 17 Uhr. Und natürlich bis Nikolaus unter 100 Kalorien um diese zwei Fressanfälle vom Wochenende auszugleichen. Heute mache ich mir um 16 Uhr vermutlich 100g Kartoffel und gekochte Eier (Eiweiß) dazu.

Heute

Heute ging es mir irgendwie gar nicht gut. So deepe Suizidgedanken wie heute hatte ich echt schon lange nicht mehr… total bescheuert. Aber irgendwie war ich so mega unglücklich und habe den ganzen Tag nur durchgeschleppt. Ich habe Sport gemacht und war ü ne Stunde spazieren und hatte bis abends nur 97 kcal, hatte es so gut durchgehalten.

Jetzt fühle ich mich noch schlechter als vorher, aus mehreren Gründen… Mona hatte mir einen Adventskalender von KINDER geschenkt den sie eig ihrem Patenkind schenken wollte aber den sie nicht abschicken konnte weil sie 12 Euro draufzahlen hätte müssen und jetzt ihre Schwester gefragt hat ob sie in ihrem Namen dem Kleinen einen schenken kann. Blabla.

Auf jeden Fall… hat der mich heute schon den ganzen Tag so… getriggert und unter Druck gesetzt. Ich habe die ganze Zeit daran gedacht und gegen Abend beim Plätzchen backen (immer noch die glutenfreien), habe ich es nicht mehr ausgehalten ich habe so Panik bekommen unter der Woche eine FA zu bekommen… ich hätte vlt einfach zu Mona gehen und sie bitten sollen den Adventskalender irgendwem anderen zu schenken, aber wie sollte ich das erklären? Sie soll nicht denken dass ich auf Diät bin…

Auf jeden Fall… ich hatte so ein schlechtes Gewissen aber ich wollte ihn wegschmeißen. Doch bevor es dazu kam ist die Hälfte davon in meinem Schlund verschwunden und das war alles so.. wie in Trance.. eher als hätte ich jemanden dabei beobachtet wie er sich die Schoki reinstopft und bei jeder Schoki habe ich Wasser nachgetrunken, bis der Liter weg war, im Bewusstsein dass ich danach sicher alles wieder auskotzen kann. Gesagt getan.

Nach dem Vorfall konnte ich mich bei den Plätzchen auch nicht mehr zurückhalten und habe da auch einige genascht. Oh Gott ich fühle mich furchtbar…

Hauptsächlich wegen dem schlechten Gewissen gegenüber Mona… ich habe das Gefühl irgendwas widergutmachen zu müssen und gleichzeitig schiebe ich schon wieder so einen krassen Selbsthass….. dass ich es kaum aushalte…

Naja wenigstens habe ich HIIT gemacht und 10.000 Schritte geschafft, aber trösten tut mich das nicht. Ich schiebe hier gerade solche Ängste, die Kontrolle nicht mehr zurückzugewinnen und auseinanderzugehen wie ein Hefeteig und meine allergrößte Angst ist dass ich bis nächsten Samstag mehr wiege als diesen Samstag. 😭

Ich bin sosososo dankbar um die Mädels in meiner Gruppe. Erst habe ich mich übelst geschämt. Erst gestern ne FA, dann heute auch noch.. aber sie schaffen es einen auftumuntern. Sie machen nicht so nen meanspo scheiss, sondern bauen einen wieder auf und V und G haben recht… heute war scheisse und es wird evtl auch ein Teil Foodweight morgen auf der Waage sein, aber wenn ich morgen weitermache wie bisher dann nehme ich wieder weiter ab.

Ich will jetzt auch eine eigene Challenge machen. 14 Tage lang jeden Tag 30 Minuten joggen und 10 Minuten HIIT. V will bis Nikolaus auch unter 100 Kalorien bleiben, das mache ich auch mit.

Ansonsten hat mich Jimmy heute einfach sehr aufgemuntert, ich habe ihn einfach so lieb. Im Moment bin ich immer noch ziemlich unglücklich (ganz unabhängig von der FA).. aber irgendwie sehe ich in meinem Leben im Moment so wenig Sinn. Ich hab kein Zuhause, keine Hobbys die ich nachgehen kann (reiten…), mit Frau Honig habe ich immer noch nicht abgeschlossen, die Betreuer und ihre Betreuung nervt mich… irgendwie gibts grad echt nichts in meinem Leben was mich wirklich erfreut…

Naja… mit dem Backen konnte ich mich heute bisschen ablenken. Es macht mir Spaß, aber ich bin immer mit einer Teilangst dabei (dass ich anfange zu fressen). Ich weiss zurzeit einfach nicht welchen Sinn mein Leben hat und denke seit Tagen so oft, es würde keinen Unterschied machen, würde ich jetzt einfach sterben.

Keine Ahnung, total bescheuert. Aber wenigstens habe ich Jimmy. Wenigstens fühle ich sowas wie Liebe wenn ich ihn anschaue. Und ja… wenn ich das Essen wieder unter Kontrolle kriege, wird es vielleicht auch wieder etwas besser. Das zieht mich nur zusätzlich runter, wenn ich zunehme oder mein Gewicht stagniert.

Habe dann heute nach dem backen noch etwas mit Jimmy auf der Couch gekuschelt und versuche mir nicht weiter Gedanken darum zu machen wie viel ich morgen zugenommen habe. Euch wünsche ich noch nen schönen Abend. Hoffentlich war euer Sonntag schöner als meiner 🍂🍁🐾

Auf Eure Kommis

Hey… ich wollte erst einzeln antworten aber dann merke ich dass ich vermutlich fast überall nur dasselbe schreiben würde..

Erstmal danke für die lieben Worte und dass ihr „keine Angst vor mir habt“ eure Meinungen zu äußern. Bin da ja in Wirklichkeit nicht böse oder wütend. Glaub die Aggression richtet sich eher gegen mich als gegen Andere oder speziell gegen das Thema, ich weiß es nicht genau.

Ich verstehe auch alles was ihr schreibt und nehme es ja auch ernst. Es ist nicht so dass ich denk „sind alle behindert und haben keine Ahnung“ …..(ok vlt im letzten Winkel irgendein Teil von mir) aber eher nicht.

Aber es ist so, dass ich wirklich, wirklich WIRKLICH nicht dünn aussehe. Meine Waage und der BMI sagen etwas anderes, aber es ist wirklich nicht besorgniserregend und auch nicht auffallend äußerlich. Ich würde nicht behaupten dass ich eine verzehrte Körperwahrnehmung habe.. ich denke schon dass ich ganz klar sehe wie ich aussehe….

Ich will mich auch nicht zu Tode hungern… ich will ca 45 kg erreichen, das würde mir absolut reichen. Sollte ich mich dann immer noch fett fühlen, würde ich einsehen dass ich ne kaputte Körperwahrnehmung habe… aber dann könnte ich daran arbeiten.

Oder dann würde ich halt wieder anfangen zu Essen und schauen das Gewicht zu halten. Das ist ja nicht schwer. Und es gibt so viele Menschen die so viel dünner sind als ich. Es wird mich schok nicht umbringen….

Man brauxht sich wegen dem Thema also wirklich keine Sorgen um mich machen. Ich habe es unter Kontrolle.

Und ich werde es auch nicht benutzen um von irgendwas abzulenken. Habe Frau Blume gestern auch noch ne Mail geschrieben, die hier:

„Ich wollte mich für die letzte Therapiestunde entschuldigen. Ich merk dass Sie viel wahrnehmen und mir versuchen irgendwie zu helfen, aber ich bin so krass blockiert, ich schaffe es einfach nicht ein Thema in die Stunde zu bringen. In meinem Kopf ist alles durcheinander.
Theoretisch verstehe ich dass das Hauptziel der Kontakt innerlich ist, theoretisches Wissen habe ich ja gefühlt Millionen was das alles angeht, wie man es macht und was für Möglichkeiten es gibt und blablabla. Aber dann sitz ich da gestern vor Ihnen und starre das Blatt an und ich kapiere ums Verrecken nicht was ich tun soll oder was ich verstehen soll oder was Sie von mir wissen wollen. Und gleichzeitig ist ja so der altbacken Therapeutensatz „Es ist Ihre Therapie, Sie müssen wissen was Sie mir sagen wollen oder was Sie wissen wollen“ blablabla. Das macht sber alles nur schlimmer, ich denk mal kein Patient ist so blöd und weiss nicht, dass es in ner Therapie nicht um SEINE Zukunft bzw Gegenwart geht. 🙄

Das hilft aber kein bisschen weiter. Dann ist da ja diese Sache mit… 99,99% ist das Ziel einer Therapie (krankenkassentechnisch aber leider auch bis auf Frau Honig meine 99%ige Erfahrung bei Theras), für einen Arbeitsalltag wieder funktionsfähig gemacht zu werden. Weil wenn man ja nicht arbeiten kann, ist man im Versicherungsverständnis ja krank. Das Problem ist ja bei uns aber genau das Gegenteil. Unser Problem ist wir können ZU GUT funktionieren. Da brauchen wir ja keine Hilfe dafür. 🤷🏻‍♀️
Was ist also das Ziel für uns in einer Therapie? Können Sie so bisschen nachvollziehen was mir grad so den Kopf crasht? Ich habe keinen Plan was wir tun sollen. Erwartet wird ja gesellschaftlich Funktionsfähigkeit. Das sind wir super, solange wir gespalten sind. Dafür leben wir aber halt dann gar nicht mehr. Null Emotionen, können NICHTS empfinden. Weder Sorge oder Trauer um sterbende naheliegende Personen, noch großartige Freude oder Angst oder Stress oder oder… und da sind wir ja gerade. Es fühlt sich einfach alles NORMAL an. Weder besonders gut noch besonders schlecht. Dafür funktionieren wir ja in der Arbeit und so. Ist ja auch das was alle wollen und erwarten.
Themen hätten wir milliarden. Zum Einen ein Teil von mir der richtig aggressive und sadistische Mordfantasien hat in gewissen Situationen und die null nachvollzogen werden können, es gäbe zig Erinnerungen und AHA da war mal was Momente, die zurzeit hochkommen. Dann wäre das andere Thema, dass wir kein Zuhause haben und wir momentan nur noch mit den Schultern zucken und denken, scheiss drauf, alles egal, es haut ja eh nix hin. Dabei war genau zu den Themen ne Weile so ne krasse Verzweiflung da, weil wir wissen, wenn derBezirk hier nicht weiter zahlt heißt es tschüss 👋🏼 und zurück zu den Eltern. Und hierbleiben wollen wir auch nicht, weil im Bezug auf Betreuung und diese Regeln und dem Helfersystem innerlich alles nur noch Amok läuft und besonders da diese Mordfantasien beginnen (nach sieben Jahren in so ner Einrichtung vielleicht verständlich? Vorallem wenn überall auf Selbstständigkeit plädiert wird aber man überall kontrolliert wird etc.? Wir halten uns schon seit Monaten nicht mehr an die Regeln hier und sobald wir Betreuer das Haus betreten hören, könnten wir denen schon am liebsten… was auch immer).
Da sind ultra viele Themen. Und wir wollen Sie sicher nicht mit unserem Essverhalten beschäftigen (hat uns übrigens innerlich auch ziemlich wütend gemacht). Letztendlich hatten wir eine Frage. Aber under Körper ist unser Thema, genauso wie das Essen und es stand nie in unserem Interesse tiefer mit Ihnen darüber zu reden, da wir Menschen die das versuchen im Moment sowieso nur die Augen auskratzen wollen,eben weil das NUR UNSER THEMA ist. Das niemanden etwas angeht und so kann und soll es gerne auch bleiben.
Die oben genannten Themen wären eben nur ein Teil von vielem was eigentlich grad innerlich abgeht, aber durchs Funktionieren voll weg ist. Dafür wache ich nachts auf und kann dann ewig nicht mehr einschlafen. Nehme mir vor mit Ihnen zu reden und sitze dann vor Ihnen und nix geht.
Und am meisten verärgert bin ich über mich selber deshalb, weil es einfach scheisse ist NICHTS in einer Therapie vorwärtsbewegen zu können. Dass da einfach NICHTS rauskommt. Wie ne scheiss Verstopfung.
Ja… keine Ahnung… wollte ich nur mal sagen. Es gäbe millionen Themen die ich ansprechen wollte, aber was nicht funktioniert. Keine Ahnung wie lange Sie oder ichwir die Geduld haben das auszuhalten. Mein Geduldsfaden ist zumindest schon ziemlich am Ende und sogar das fühlt sich gleichgültig an. Klingt alles voll ambivalent, nich? Aber unterm Strich, wenns jetzt ne Rechnung wäre, wäre das Ergebnis zurzeit einfach nur Gleichgültigkeit und neutrale Gefühle. Alles dahinter sind verzwickte Rechenaufgaben. Und jetzt kapiere ich grad meinen eigenen Satz nicht mehr“

Daraud hat sie zwar sehr kurz aber sehr lieb geantwortet. Also irgendwie nicht bloß blabla (wie ihre Mails sonst sind). Sonder hat sich entschuldigt dass sie wohl zu (über)fordernd war und wir das gemeinsam langsam und Scheitt für Schritt machen werden und mein Tempo finden werden usw und sie sehr, sehr gut nachvollziehen kann dass mir mit den Themen grad alles zu viel ist usw.

Fand ich irgendwie nett. Mal anders als ihre Mails sonst wo sie immer nur schreibt „danke und besprechen wir dann in der nächsten Stunde“. Abet ivh denk mir jetzt kann sie wenigstens sehen dass da milliarden Themen wären über die ich reden WILL (und darunter zählr nicht das essen) aber es einfach nicht geht. Ja, man.. keine ahnung.

Nach meinem empfinden hab ich keine Essstörung und wenn es nach mir geht muss ich echt nie wieder darüber reden (außer mich im Blog hier ausheulen) ich glaube das einzige essgestörte sind Tage wie heute… Fressanfälle (3000 – 4000 Kalorien), 3x Kotzen, wieder fressen, wieder kotzen und 5 abführmittel nachschmeißen. Ich denke DAS ist gestört und worüber ich mir gedanken machen sollte (wenn nach 3x kotzen die nächste Ladung Essen schon fadt von alleine wieder hochkommt). Aber wenn ich nicht esse, dann passieren mir solche Sachen ja nicht.

Von letzter Woche auf heute habe ich 1,4 kg verloren und endlich ein BMI von 20.4 erreicht (lange nicht untwrgewichtig, seht ihr!) Das habe ich mir heute mit der Fresserei aber wieder kaputt gemacht (und diese Fress- und kotzanfälle hsbe ich ja irgendwie immer nur an wochenenden). Ich denke wenn ich DAS in den Griff kriege, dann müsste ich mir keine gedanken mehr machen. weil ich glaube das ist bedenklicher als wenig essen.

Aber auch das kriege ich wieder hin.

Tut mir leid dass ihr euch alle Gedanken maxht oder es euch evtl sogar wütend macht. Ich will mkt dem Thema keine anderen Themen überdecken. Die sind ja trotzdem noch da. Und zu dünn dass ich verhungere bin ich auch lange noch nicht.

Mini Breakdown (TW)

Vermutlich hängt es sowieso schon jedem zu den Ohren raus aber… ich kann einfach nicht mehr… 30 Minuten mindestens stand/saß ich vorm Spiegel und hatte danach einfach nur noch Lust mich umzubringen. Ich weiß nicht wann ich mich so verdammt down gefühlt habe… Seit Oktober sind jetzt tatsächlich exakt ZEHN Kilo weg… Und was sieht man? Nichts! NICHTS! Ich dreh mich nach rechts und links und vor allem an meinen Beinen hat sich einfach nichts verändert. Ich würde am liebsten nur noch weinen (geht nicht, Mona) und deshalb habe ich jetzt einfach nur Kopfweh, weil ich halt im Wohnzimmer unten bin. Das erste Mal seit bestimmt drei Jahren ca habe ich auch das erste Mal so krassen Druck mich zu verletzen, weil ich mich so widere vor meinem Körper und weil es mich so fertig macht dass ich einfach immer noch aussehe wie ein fetter Kloß und man es nicht einmal in Worte ausdrücken kann wie VERFICKT das Gefühl ist wie ich  mich grad in meinem Körper fühle, dass ich echt so krasse suizidale Gedanken habe gerade und ich glaube es wäre ganz und gar nicht gut wenn ich mich jetzt in meinem Zimmer einsperren und heulen würde, weil ich safe irgendwas Dummes tun würde. Ich HASSE meinen Körper und ich komm einfach nicht drauf klar dass ich mit dem BMI den ich habe immer noch aussehe wie ein gemästetes Schwein das man schlachten könnte, während andere Mädchen mit meinem BMI aussehen wie ausgehungert. DAS IST SO UNFAIR!!!!!!!!!!!!!

Viel mehr hab ich gerade gar nicht rumzuheulen. Ich weiß jeder von euch denkt ich mach das Essenszeug nur um von irgendwas abzulenken. Ist mir Wurscht die Traurige Wahrheit ist nämlich dass ich UNTER MEINEM FETTEN KÖRPER LEIDE UND NICHT UNTERM HUNGERN! Und dass für mich dieser widerliche Anblick im Spiegel und das ganze wabbelnde Fett eine Folter ist und nicht das wenige Essen! Und weil ich auch einfach nicht weiß wo ich sonst hin soll damit, weil sich sowieso kein Mensch so ein rumgeheule anhören kann und ich sowieso nicht ernstgenommen werde und jeder sagen würde „ach du bist doch so schlank“ (STECKS DIR DU WICHSER, EGAL WER!) ich könnte da nur ausrasten! SCHLANK! Schlank sind Menschen bei denen nicht bei jeder Bewegung irgendwas am Körper schwabbelt und bei denen man eine Form in den Beinen sieht. Es kann sich ja doch keiner vorstellen wie ich mich in meinem verfickten Körper fühle. Ich wünschte gerade wirklich ich wäre tot…. und ist mir scheißegal wie lächerlich das jetzt vielleicht jeder findet. Das allein zeigt ja schon dass eh keiner eine Ahnung hat wie ekelhaft man sich im eigenen Körper fühlen kann. Scheiße echt. Ich werde ab nächster Woche noch viel mehr Sport machen. Und vermutlich muss ich noch weniger essen, auch wenn ich echt nicht weiß wie viel ich noch kürzen soll. Und ich werde diesmal statt 1EL Apfelessig 5EL in mein verficktes Wasser tun. Und das mindestens fünf Mal am Tag. ES KANN DOCH NICHT SEIN DASS MAN FETT BLEIBT WENN MAN NICHTS ISST UND SPORT MACHT. Ach ja, sorry, ich esse ja scheinbar immer noch zu viel. ICH HASSE MEINEN KÖRPER

Frau Blume #2

Heute war es irgendwie so komisch bei Frau Blume. Ich kann es irgendwie nicht in Worte fassen. Sie hat so viel geredet und so viel wissen wollen, hat irgendwie viele Fragen nach innen gestellt, aber ich habe mich so irre blockiert gefühlt… so Systemfragen. Ich kann es irgendwie auch nur ganz schwer reflektieren. Sie hat auf jeden Fall ein neues Handzeichen für Ja und Nein gewählt. Zeigefinger heißen „ja“ und Daumen heißen „nein“. Vorher war linker Zeigefinger „nein“ und rechter Zeigefinger „ja“. So meinte sie, gibt es mehr Möglichkeiten fürs Innen.

Die ganze Stunde über war so ein Blatt von einer Skizze von unserem System auf dem Tisch gelegen. Ich weiß aber überhaupt nicht, was wir,sie,ich damit anfangen sollte/wollte. Es kamen zwei Mal Situationen wo sie meinte „okay, jetzt wurde interveniert“ (ich glaube zumindest, dass es das Wort war). Erst beim zweiten Mal und recht zum Ende der Stunde habe ich sie gefragt, was das überhaupt bedeutet. Ich weiß nicht mehr, was sie gesagt hat, aber ich habe gefragt ob es das ist, wenn ich kurz den Faden verliere und dann nicht mehr weiß was dazwischen für paar Sekunden war. Und ich GLAUBE sie meinte, dass irgendwas „überdeckt“ wird? Ach, verdammt, ich weiß es nicht mehr genau, werde sie wohl nochmal fragen müssen.

Es war so ne nervenzehrende Stunde. Ich hatte auch das Gefühl, dass sie richtig… naja, sie hat es zwar überhaupt nicht gezeigt, aber ich denke, sie muss auch ein bisschen frustriert gewesen sein, weil einfach nichts ging. Ich konnte irgendwie kein Thema in die Stunde bringen und ich habe auch irgendwie die ganze Stunde lang nicht wirklich begriffen, was sie möchte. Es geht ja irgendwie um den inneren Kontakt. Aber ich habe die ganze Stunde nicht wirklich begreifen können. Es kam mir so vor als würden wir beide ständig gegen ne Wand laufen, wie zwei Menschen die nicht mehr ganz dicht in der Birne sind.

Ja.. weiß auch echt nicht was ich dazu sagen oder wie ich es reflektieren soll. Bin irgendwie unzufrieden, aber halt auch mit mir selber. Dass da grad einfach nichts vorangeht und ich das Gefühl hab, sie auch mega vor den Kopf zu stoßen weil keine Ahnung. Weil sie sagt ja, sie erwartet nichts, es ist ja meine Therapiestunde. Aber gerade das bringt mich so ins Rudern. Das klingt in meinen Ohren so „mach was draus, das ist für DICH“. Aber ja… da kommt nichts, da geht nichts…

Ja, was weiß ich. Dann hat sie zum Schluss nochmal irgendwas zum Essen gesagt. Das hat mich irgendwie total verletzt. So wie sie das ausgedrückt hat wirkte das so, als wäre sie eine Person mehr die nicht daran glaubt, dass ich abnehmen kann. Als wenn ich zweifelsohne immer das fette schwammige Mädchen bleibe. Sie meinte irgendwie auch, bzw. geht sie davon aus, dass ich/wir sie mit der „Essstörung“ beschäftigen wollten. Aber ich meine hallo? Zum Einen habe ich nach meinem Empfinden keine Essstörung und zum Anderen WILL ich das Thema gar nicht zum Thema in der Therapie machen. Das würde mich a) langweilen und b) würde es nichts ändern. Ich habe diese Schlussfolgerung von ihr nicht wirklich verstanden. Ich hatte einmal eine E-Mail an sie geschickt in der ich sie lediglich mal gefragt hatte, ab wann eine Essstörung eine Essstörung ist und nicht mehr nur noch „abnehmen“ und ihr dann noch einen Wochenplan geschickt wo ich mein Essen notiert habe. Sie hatte in einer Stunde noch gefragt, ob wir ein Buch durchgehen sollen wo wir selber reflektieren können, ob wir schon eine Essstörung haben. Aber das wollte ich irgendwie in der Stunde nicht, obwohl ich mich gar nicht erinnere, über was wir den Rest der Stunde geredet haben, aber mit Sicherheit nicht über das Essen. Darüber rede ich mit niemandem. Ich will das ja gar nicht zum Thema machen. Deshalb ist das hier im Blog ja grad auch so gut wie das Einzige was man hört, weil das der einzige Ort ist wo ich drüber offen schreiben kann und will.

Und am Ende der Stunde dachte ich mir… das gibts doch nicht. Wieso nimmt niemand ernst, dass ich abnehmen kann? Wieso glaubt da niemand an mich? Bin ich echt in aller Augen nur das fette verfressene Mädchen das immer mit so Elefantenbeinen und Schwabbelarmen und Pausbacken rumläuft? Wow. Ich dachte mir nur „ich zeigs euch schon, dass ich es auch schaffen kann dünn zu sein“. Als Ari dann im Auto ne Quiche zu Mittag hatte, habe ich davon aber so ca. 100g gegessen. Wirklich nicht viel. Ich weiß ja nicht wie groß das Ganze war, aber das Stück das ich gegessen habe hat in meine Handfläche gepasst und ich schätze, das waren so 100g. Obwohl ich heute 800 Kalorien hätte essen dürfen, habe ich es nach der Stunde einfach nicht  geschafft. Hat mir noch mehr den Appetit verdorben und mir erst recht gezeigt, dass ich einfach noch disziplinierter sein muss… Heute hat meine Waage 55,5 kg angezeigt. Kann mir zwar nicht erklären wie ich gerade mit den 500 kcal gestern Gewicht verloren habe (vlt wegen der scharfen Kürbissuppe? Vielleicht wirklich wegen dem Zitronen-Essig-Wasser? who knows)… und ich befürchte dass ich morgen wieder etwas mehr haben werde (und ich kann nicht verstehen wieso ich immer noch keinen Gramm schlanker aussehe……….) aber nach dem Fasten morgen müsste ich am Samstag auf jeden Fall die 55,5 kg halten. Und hilfe, das wären immerhin 900g weniger als letzten Samstag. Das wäre für mich absolut okay, da mein Ziel ja mind. 500g wöchentlich sind (bis ich 43 oder 45 kg erreicht habe…) Ehrlich gesagt wollte ich ja erst nur 48. Aber nachdem ich im Spiegel einfach ganz klar null Veränderungen sehe, denke ich dass ich mit 45 oder 48 immer noch nicht so aussehen werde wie ich gerne aussehen würde. Frau Blume damit beschäftigen………………………. ich kapiere ihre Aussage immer noch nicht. Ich bin doch die Einzige die sich rund um die Uhr mit dem Thema beschäftigt und darunter leidet. Nein, nicht unterm Hungern oder Kalorienzählen oder der krassen Disziplin, sondern dass ich mich einfach zu fett fühle. Das ist doch sonst niemandes Thema. Das ist doch nur etwas was mich angeht? Krieg das gerade einfach nicht klar in meinem Kopf. Und irgendwie macht es mich auch ein wenig wütend dass sie sich einbildet oder anmaßt, dass es IHR Thema sein/werden könnte.

Food Log #6

Heute hab ich nicht so viel dazu zu sagen. Wollte mir eig dir 800 kcal erlauben, aber dir 600 waren schon sehr schwer erträglich. Hab am Abend noch HIIT Workout und 400 Hampelmänner gemacht. Um 18 Uhr hab ich meine Uhr auf Fasten gestellt. Bis Samstag. Das kriege ich hin! Vlt erreiche ich sogar 55,4 oder 55,3 bis Samstag wenn mein Körper nichts lagert. Das wären 1 kg weniger zu letzter Woche. Das wäre seit Langem das Erste Mal dass ich mal wieder so viel abgenommen habe. Wäre echt knorke.

Kalorien heute: 620 kcal

Frau Blume und Frau Lavendel

Hi,

ja, es sind zwischen den beiden schon sooo krasse Unterschiede. Ich war heute bei Frau Blume und keeeine Ahnung… ich kann mir nicht helfen. Ich kann einfach nicht mit ihr reden. es ist nicht so, dass ich nicht nicht reden WILL. Ich kann es wirklich einfach nicht…. bei frau lavendel ist es anders. keine Ahnung, da geht so viel durch da ist so wenig blockiert. aber bei frau blume… hilfe. echt. keine Chance. ich WILL irgendwie mitarbeiten aber es haut einfach nicht hin. sie hat so ein blatt von unsrem System rausgezogen und auf den tisch gelegt und gefragt ob ich es kenn. klar kenne ich es. sie fragte dann auch wo ich dazu gehöre, habe auch gleich auf das System gezeigt in dem ich bin und sie meinte, das ging jetzt aber schnell, weiß ich also ganz genau. Na klar weiß ich das? Aber so wirklich sagen „wer“ ich bin, ging nicht. weiß nicht, wieso das bei ihr nicht geht. sie ist doch eigentlich ganz nett? aber irgendwie. ja, knüpfen wir mal bei frau lavendel an.

die stunde hat erst einmal sehr „witzig“ angefangen. einem teil von mir war der Beginn der stunde super peinlich. Trotzdem haben sowohl frau lavendel als auch wir so lachen müssen, dass wir uns danach tränen aus den augenwinkeln wischen mussten. lou war die ganze stunde über beiFrau Lavendel und die kann ich ja recht gut mitkriegen weil lou recht gut connected ist. Wie auch immer. so viel dazu, wir lassen nie wieder jüngere als 18 vor jemandem raus.

Auf jeden Fall war die peinliche Situation die, dass frau lavendel fragte „was war denn das?“ und wir/lou merkte, dass sie ihr ständig die Zunge rausgestreckt hat. So als würde sie gar nicht dazu gehören. Das war wirklich peinlich und gleichzeitig aber so witzig, dass wir wirklich immer wieder beide drüber lachen mussten (und ein teil von mir hätte sich am liebsten irgendwo verkrochen). Frau Lavendel schafft es irgendwie dort anzudocken, wo ich  mit Frau Blume vermutlich niemals ankommen werde. Ich weiß nicht, was der unterschied genau ist. Es kann ja wohl nicht bloß am Gesieze liegen. Ich denk mir, ich bin ja niemand andres, nur weil mich jemand siezt oder duzt. Und gleichtzeitig denk ich mir „Doch!“… wenn ich gesiezt werde, fühle ich mich sehr in eine Rolle gedrängt. Erwartungen vom Gegenüber werden erwartet. etc. pp. Es stört mir, und gleichzeitig stört es mich überhaupt nicht. Aber das ist definitiv nicht die Hauptsache. kann kaum wirklich der hauptgrund sein.

Als sie dann eben fragte ob/wer da ist und sie nach einigen malen meinte okay, ich sei wohl sehr gut im Nicht Reden, musste ich irgendwie schmunzeln, weil ich ja irgendwie doch reden kann, ich mir nur einfach nicht helfen kann, worüber ich mit ihr reden SOLL. Wir haben ja so ne Absprache. Fingerzeichen für ja und nein, damit auch innen mitgeredet werden kann. Jetzt weiß ich gerade nicht mehr wieso ich das erwähnt habe.. War das jetzt wichtig? Ach egal, vll kommt der Grund ja nochmal.

Was soll ich denn mit ihr reden? Ja klar gäbe es themen. heute nacht erst hatte ich einen Traum der jetzt nicht nur ein Traum war sondern eine Erinnerung und ich bin von dem Traum um 4 aufgewacht und konnte ums Verrecken nicht mehr einschlafen weil ich mir dachte WOW KRASS! Vor ein paar Jahren, also.. ja, so lang ist das echt noch nicht her, biologisch 19, hatte uns mal irgendjemand aufmerksam darauf gemacht, was eine DIS ist. Nur hat die Person von Multipler Persönlichkeitsstörung geredet und blabla, hab gerade eigentlich keine lust Euch davon zu erzählen. Auf jeden Fall kam mir die Erleuchtung des jahrhunderst: im Keller haben wir ja so ne Mappe aus Kunsttherapien usw. Und damals aaach omg jetzt muss ich es doch erklären.

Also wo „ich“ 19 war, war da so ne Gruppenstunde. Weiß nicht mehr genau was das war, nh. Es war auf jedenfall so ein Bibliotheksraum und ich erinner(t)e mich (im Traum heute) eben wie wir da saßen und das war ja eine Gruppe für Volljährige. Aber es war immer einer Dabei, der hieß Lukas und war aber erst 15. Und ich hatte da auch so meine Phase wie im Mooment wo ich einfach nur angekotzt bin, jeden hasse, rumzicke usw pp. Und die Therapeutin hat da diesen Raum eben zum Schluss verlassen und ich kann mich jetzt nicht mehr genau erinnern aber ich war auf jeden Fall wieder super genervt und Lukas war der Einzige, der sich da in dem Mooment als ich mich so hinter gelehnt habe und er sich auch hinter gelehtn (hingelegt) hat und er gemeint hat „wieder alle scheiße, gell?“ und ich habe mich IMMER gefragt, das weiß ich noch, wieso er eigentlich schon mit 15 hier bei den Volljährigen ist. Was auch immer.

Dann waren wir im Innenhof und ich saß auf diesem „Klettergerüst“ kein Kinderklettergerüst sondern so ein normales für „erwachsene“??? auf jeden Fall hatte ich da dieses Heft in der Hand, das ich seit Jaaahren nicht mehr aufgeschlagen habe und hatte es so neben mich gelegt und ich weiß, ich konnte es nie wirklich anfassen. Ich war wegen irgendwas schon wieder suuuper aggro und Lukas kam da auch hochgeklettert und hat sich neben mich gesetzt und hat mich wieder angeplaudert und er war echt der Einzige den ich irgendwie ertragen habe. Ich habe nicht wirklich geredet, ich will dann meistens auch nicht viel sagen, zucke halt meistens nur mit den schultern wenn ich angenervt bin oder so, weil ich nicht jedem peitschenhiebe versetzen will. Ich kann zwar köperlich niemanden verletzen, aber ich kann halt verbal übelst austeilen und abweisend und verletzend sein. Und ich will das aber nicht immer bei jedem. Bei vielen anderen ist es mir egal. Wie auch immer. Und dann hat er halt ein Heft genommen und ich weiß auch noch ganz genau (jetzt auch dank meinem Traum heute nacht wieder), wie er halt die Überschrift mit Bleistift geschrieben hat (hatte mein braunes Mäppchen dabei) und den mit grünem Filser unterstrichen hat. Die Überschrift war irgendwie sowas wie „100 (oder 10) Dinge, weshalb es sich nicht lohnt angepisst zu sein“ (oder sowas, g enau weiß ich das jetzt natürlich nicht mehr und vom Traum her ist das jetzt auch nicht wirklich so klar. Aber ich erinnere mich, dass er halt dann die Nummerierung (ich glaube er ja nur so 6 bis 8 Punkte geschrieben) mit rosa Fineliner und geschrieben hat und dann die Punkte selbst wieder mit Bleistift. Ein paar Punkte erinnere ich sogar noch. Irgendwas mit grinsen und dass es so oder so idioten auf dieser Welt gibt, egal ob man aggro ist oder nicht. Irgendwie sowas. Auf jedenfall war ein Punkt in hellblau Fineliner geschrieben (weiß nicht mehr welcher, relativ weit unten). Und ich weiß noch wie er mir das Heft dann auf den Schoß gelegt hat und ich irgendwie darüber lächeln musste auch wenn ich mir so leicht gereizt wieder dachte, wie man nur so verdammt schlampig schreiben kann und mir schon nur die Kleinigkeit wieder sehr genervt hat, dass ich mich anstrengend musste seine Schrift lesen zu können.

Auf jeden Fall habe ich halt dann das Heft zu oder durchgeblättert und dabei sind mir dann so Bilder zwischendrinnen aufgefallen (welche, die dazwischen den Seiten waren und jetzt aber eig in der Mappe unten im Keller sind) Und OOOMG ich wusste SOFORT welche das sind, die waren mir niciht unbekannt. So mega krasse unheimliche, Schwarz mit viel Trauma wenn man es so nennen will etc pp. Auf jeden Fall habe ich DA die erleuchtung gehabt, wieso ich mich nicht getraut habe dieses Heft so wirklich wieder in die Hand zu nehmen und bin halt an dem TAg damals (oder bei der nächsten Therapiestunde, ich weiß es nicht mehr), zu der Thera oder vlt wars auch ne Psychiaterin, ich wieß es wirklich nicht mehr genau, (das war auch die Zeit wo ich lange ind er psychiatrischen Institutsambulanz war), und habe ihr so das Heft hingelegt und so aufgeregt gesagt, ich wüsste jetzt wieso ich dieses Heft nicht merh anfassen onnte und was mich blockiert hat. Habe gesagt wie Lukas mir da gestern was reingeschrieben hat und ich beim Durchblättern die Bilder kurz gesehen habe und das Einzige was sie sagte war „wer ist Lukas?“ und ich habe so nachgedacht und nachgedacht weil ich mir dachte, ja klar, hier sprechen sie ja jeden nur mit Nachnamen an (und da sie das t un kannte ich ja die Nachnamen auch) aber bei Lukas wollte mir sein Nachname ums verrecken nicht einfallen.

Tja und dann meinte ich so „naja, der 15 Jährige hier“ und sie meinte „wir haben hier doch keine Minderjährigen“. boom boom. Boah Und ich WEISS noch ganz genau wie das das erste Mal war wo mir jemand von einer MPS/DIS erzählt hat aber scheinbar hat mich das da so geschockt, dass ich das SOFORT wieder verdrängt habe, zumindest konnte ich mich bis heute Nacht zu meinem Trau NICHT mehr dran erinnern, es war wie ausgelöscht. Und weil das ja dann auch nie wieder Thema war, wurde das auch nie diagnostiziert (aber hey, ich bin ja auch fast zwei JAhre mit einer Verdachtsdiagnose rumgelaufen weil ich Schiss hatte mir das wirklich diagnostizieren zu lassen, offiziell steht das bei mir ja erst seit dem 06.06.2019 auf dem Blatt, so what).

Auf jeden Fall habe ich ja damals darüber nicht mehr  nachgedacht, aber heute Nacht als ich von dieser Erinnerung wach geworden bin (so um 4 Uhr), kurz vor 4), KONNTE ich nicht mehr einschlafen, mein Hirn war SO LAUT, und SO AN. Ich habe mir so gedacht, NOOOO ich-wir haben unsere Anteile noch NIE so richtig im Außen gesehen. Wir sind ja nicht Schizophren wie bei „a beautyful mind“ wo erLeute sieht wo er denkt dass die echt sind. Dann habe ich aber überlegt (also btw war/ist mir nun klar, dass Lukas auch irgendein versteckter Anteil in uns drinne ist), was das damals war. Ich dachte mir, naja, wenn ich auf dem Hof damals mit einem Geist geredet hätte (Weil ich war ja da nicht alleine draußen, als Lukas „neben mir auf dem Klettergerüst saß“), dann hätten hundert Pro IRGENDWELCHE Leute dort das den Psychiatern oder Theras gesteckt. Dann habe ich überlegt, ob ich vielleicht in den Momenten wo ich mir Lukas „eingebildet“ habe, eher dissoziiert war. Also quasi nur wie „leer“ da gesessen habe oder halt selber im Heft rumgeschrieben habe (mit seiner Handschrift) und diese Szenen sich nur in meinem KOpf abgespielt haben. Wäre doch möglich? Auf jeden Fall hat mich das heute super gecrasht. Hauptsächlich, weil ich das einfach VERGESSEN hatte. Und nur durch so nen Traum wieder erinnert. Und diese Mappe mit diesem Heft und BIldern ist ja eben noch unten im Keller.

Naja, wie auch immer. Das wäre auf jeden Fall echt ein Thema gewesen, das ich gerne mit ihr besprochen hätte, aber ich KONNTE nicht. Ich kann einfach nicht mit ihr reden.

Und eig hätte würde ich auch so gerne mal mit ihr über mein Aggro Verhalten reden. Oder wieso ich so schnell gereizt und wütend bin… aber auch das ging nicht.

Gestern haben Mona, Elly und ich übrigens einen Film auf Arte angeschaut (4 Könige) und mit Timo war ich ja voll im heißen Kern. Ich konnte ihn am meisten fühlen von allen und er hat halt Dinge getan, die ich im Kopf SOOOO tue, aber es nie in die Tat umwandle, weil ich Angst vor Konsequenzen habe und ich vermutlich auch in Wirklichkeit niemanden verletzen kann. Aber als er zum Beispiel der Pflegerin mit der Stirn so gegen den Kopf gedonnert ist, dass sie sich die Nase gebrochen hat, habe ich innerlich gejubelt und mich so erleichtert gefühlt und auch noch „ENDLICH!“ gesagt und als er diesen Kleiderständer genommen hat, habe ich echt gewünscht, er würde dort jemanden damit abstechen. Vlt am besten diese behinderte Pflegerin oder den Chefarzt. Menschen die nen Stock im Arsch haben sollten nicht mit Jugendlichen arbeiten. ist so. Und davon gibt es zu viele Behinderte angestellte. Überall. Auf jeden Fall hat er leider niemanden abgestochen. Aber er wurde fixiert. So wie wir ja auch schon 9 punkt fixiert wurden. Aber nicht weil wir jemand angegeriffen haben, sondern weil wir uns ne Klinge ind en Mund geworfen haben, als der Stationsarzt einfach in unser Zimmer kam. Und als er sich dann noch auf mich-uns draufgelegt hat von hinten, woah. am liebsten hätte ich ihm die eingeweide rausgerissen und ihn mit seinem eigenen Darm erwürgt. Und WIE OFT ich mir bei Frau Thera vorgestellt habe ihr ein Telefonkabel um den Hals zu binden und sie damit zu töten. Ich HASSE so viele Menschen. Weil sie ungerecht und behindert sind und NULL feingefühl haben. Die GEHÖREN einfach verletzt! Weil es Menschen gibt die es anders nicht verstehen. Aber wirklich UMSETZEN könnte ich das nicht, obwohl SO oft so innerlich so ausraste wie Timo.

Natürlich versteh ich das nicht an mir. Ich weiß nicht warum ich manchmal so wütend werde, dass ich wirklich jemanden verletzen will (keine Sorge, ich köntne es eh nicht, will ja nicht ins Gefängnis oder wirklich wen verletzen), und manchmal reicht mir auch shcon das Kopfkino dabei. Aber es ist KEIN ANGENEHMES Gefühl und ich kann es auch nicht erklären.

Aber auch DARÜBER konnte ich nicht mit ihr reden. Ich.KANN.einfach nicht mit ihr reden. Geht nicht. Es ist sooooooooooooooooooo krass blockiert. Frau Blume meinte, dass man sich auf etwas ganz besonders verlassen kann. Auf den Körper. Und sie meinte, dass als sie meinen Namen erraten hat, mein Körper halt unruhig reagiert hätte. Als ich hab schon auch gemerkt dass ich dann so bisschen unruhig war weil ich bei ihr wenig Sinn sehe „mich vorzustellen“. Es ist ja grundsätzlich nicht so das Problem mich zu zeigen oder von Menschen die mich-uns enger kennen, uns dann auch als einzelne erkennen und beim Namen nennen. Gw war ja NULL Stress wenn sie Lou erkannt hat oder Leni oder Lämmchen (sie konnte die sogar auseinanderhalten). Es war auch null schlimm wenn Frau Honig erkannt hat ob Penny, Jola, Lou oder Max draußen waren. NULL. aber bei Frau Blume geht es irgendwie nicht. Vielleicht eben WEIL sie mit dem Gesieze uns so ne Rolle zuteilt. SORRY, ich bin 15, wollte sie wissen übrigens. Sie wollte wissen wie alt ich bin. Ich konnte es ihr nicht sagen. Wäre im Grunde kein Problem, aber da sie ja ständig siezt, habe ich ja so ungefähr ne Vorstellung welche Erwartung sie hat. Und ich weiß welches Alter auf meinem Ausweiß steht. Habe ich ihr dann so in der Art gesagt. Ich wüsste ja was erwartet wird wie alt ich bin. Jaja, meinte sie. Immer so Verständnis. Scheinbr hat sie Verständnis. Sagt sie zumindest immer. Aber wie alt ICH denn sei. „Wie alt ist Moira“ Woah, Frau. Wieso Fragst du nicht einfach „Wie alt bist du?“ Wieso muss man von mir in der dritten Person sprechen, wenn sie doch schon WEIß dass ich da bin? Ich HASSE sowas. Einmal hat sie kurz „euch“ gesagt. Wow. Dachte ich. Herzlichen Glückwunsch, das müsste ich echt mal in meinem imaginären Kalender eintragen. Ich habe ihr nicht gesagt wie alt ich bin, spielt irgendwie im Kontakt zu ihr keine Rolle. Ich fühle mich einfach krass genötigt unser Ausweis-Ich zu repräsentieren. Geht bei ihr einfach nicht. geht nicht. Und ich kann mir da einfach nicht helfen.

Im Endeffekt ist es ja auch das was so Standard ist. Jeder von uns der so hauptsächlich im wichtigen Alltag draußen ist repräsentiert das Ausweiß-Ich. Wie auch anders soll man denn ohne blöde Blicke durchs Leben kommen? Und ja sie hat recht, vll liegt es auch daran, dass sie einfach kein „enger“ Kontakt ist (wie die Mitbewohner, wie Ari, wie sowieso)… anderrseits war Gw auch „nur“ eine Betreuerin und Frau Honig auch „nur“ eine Therapeutin und Frau Lavendel kenne ich auch nicht so lange. ICH WEIß NICHT WIESO DAS BEI FRAU BLUME NICHT GEHT. ich kann es mir einfach nicht erklären. Fühlt sich scheiße an.

Na ja… und zum Ende der Therapie war ich irgendwie angepisst. Wieder mal. Sie meinte, sie müsse nicht beschäftigt werden. Und das wolle sie auch nicht. Ich fragte, womit man sie denn beschäftigen könnte/würde und sie meinte, zb mit der Essstörung. Wtf. Ich meinte, ich habe keine Essstörung und für mich ist das kein Thema. Aber sie sagte, wir hätten darüber mal in einer Mail geschrieben. Ja, Gott weiß was. Ich weiß dass das in irgendeiner Stunde mal kurz angesprochen wurde, auch wenn ich mich nicht mehr genau erinnere was wo wie. Aber wir WOLLEN über unser Essverhalten gar nicht reden. Das ist nicht wichtig, habe ich gesagt. Und sie hat auch gesagt „nein, das ist nicht wichtig“. Und das war halt so der Abschluss. Und ich war SO angepisst danach. Weil ich mir dachte, was will sie denn bitte damit sagen, dass wir sie mit einer „ES beschäftigen“??? Als wäre das nicht mein ALLTAGSthema. Sie weiß ja nicht mal ansatzweise wie krass das zurzeit mein Hirn fickt und befüllt und uns eig nichts anderes mehr juckt als das ganze Gefresse aufzuhören. OMG ich war SOOO angespannt.

Wie auch immer, wenn wir schon beim Essen sind, heute sind 800 Kalorien bei der Challenge erlaubt und heute nehme ich mir die auch, weil ich morgen fasten werde, da ja Samstag Wiege Tag ist. Heute war ich 800g leichter als am Samstag, aber ich schätze, diesen Samstag werde ich so um die 55,9 kg wiegen. Zumindest wäre das mein Ziel. Immer 500g weniger als ne Woche zuvor. Falls ich aber bis Samstag tatsächlich 800g von letztem Samstag abenommen habe, dann WUHU, krass. Das wäre unerwartet. Aber jetzt mal schauen. Vertraue der Waage ja nicht so 100 %.

Ach ja, keine Ahnung. Ich weiß nicht was mein Problem mit Frau Blume ist. Sie ist ne nette Frau, sie meint nichts böse und ich glaube schon, dass sie FÜR uns ist und nicht gegen uns oder wie auch immer man das nennen will. Aber irgendwie kommt sie einfach nicht an oder durch oder wie auch immer. Und ich kann mir da echt nicht helfen.

Schusseltag

Ich habe super Kopfschmerzen… gestern habe ich tatsächlich eher aus Versehen als mit Absicht fast gefastet. Ich habe in der Früh einen Kaffee mit Milch getrunken und mittags ca. 70g Möhren genascht, weil ich unbedingt etwas beißen wollte. Aber ich wollte nichts essen und nicht noch einen Cappuccino trinken, weil ich ja am späten Mittag los bin zu Wildwasser und wir da normalerweise unseren Lieblingscapuccino bei einem Bäcker holen. Und geplant war dass ich abends dann den Rest von Monas Ultra Scharfen Kürbissuppe (ca. noch 200 ml mit vielleicht 210 kcal), und ein wenig Kaisergemüse dazu esse. So wäre ich locker am Tag auf ca. 300 bis 320 Kalorien gekommen. Allerdings war der Bäcker dummerweise zu und dann ist mir eingefallen, dass ich nach Wildwasser ja immer erst zwischen 18 und 19 Uhr wieder in der WG bin und die Vorstellung, um die Uhrzeit noch etwas zu essen, ganz und gar unmöglich ist, weil das hundert pro bis zum nächsten Tag in der Früh auf der Waage zu sehen ist.

Gleichzeitig kann ich mich heute über die 500g weniger kein bisschen freuen, obwohl ich endlich die 55 kg geknackt habe, weil ich genau weiß, dass das nur vom fast fasten kommt (habe gestern 85 kcal gegessen, im Auto dann noch Möhren). Und ich weiß ganz genau, dass man beim Fasten zwar in zwei bis drei Tagen zwei bis drei Kilo verliert, aber da halt dann auch null Darminhalt oder so drinnen ist und davon ca. 1 kg eh wieder draufgeht. Also irgendwie ist es für mich komischerweise kein großes Erfolgserlebnis nach einem Fastentag viel abzunehmen, weil mir eh klar ist dass alles wieder drauf geht und dann komme ich in Stress, weil ich dann das Gefühl habe, eigentlich dürfte ich jetzt bis Samstag zum BMI Ranking entweder auch nur 80 kcal oder gar nichts essen, damit das Gewicht nicht wieder steigt, aber das würde ich diese Woche nicht aushalten.

Na ja… dumm gelaufen. Heute esse ich so ca. 500 kcal. Ich plane mein Essen nicht mehr. Wenn ich nicht darüber nachdenke, fällt es mir leichter nicht zu essen (und das ist ja bei richtig Magersüchtigen genau das Gegenteil der Fall). Ich kann also ganz normal meinen Alltag machen ohne über Essen nachzudenken. Momentan ist es eh eher so dass ich kaum noch Hunger fühle, es sei denn, ich habe versehentlich über 24h nichts zu mir genommen, aber sonst ist es eher so, dass ich das Bedürfnis habe etwas zu beißen, aber nicht unbedingt wirklich zu ESSEN. Ist das verständlich? Gestern bin ich also mit zuckerfreiem Kaugummi gut durch den Tag gekommen. Durch die habe ich so um den Dreh 10 kcal zu mir genommen, aber nur als ich auf der Rückseite gelesen habe, dass die bei großen Mengen abführend wirken können. Ich habe halt die ganze Schachtel Kaugummi leergekaut. Das waren diese Minis von Five Gum. Also habe ich davon ca. die halbe Schachtel gefressen/gekaut. Und seitdem ist mein Magen auch komisch am Rumoren. Wirklich was „abführen“ kann er eigentlich nicht, weil ich vorgestern durch das viele Magnesium richtig auf dem Klo war und hundertpro echt alles raus ist was hat drinnen sein können und seitdem habe ich nichts Nahrhaftes mehr gegessen, außer Kaffee mit Milch.

Oder mein Magen macht so komische Geräusche wegen dem Zitronenwasser mit Apfelessig. Sicher bin ich mir nicht. Worin ich mir allerdings sicher bin ist, dass ich ein wenig Angst vor mein nächstes Treffen mit meiner Mum bin (habe heute übrigens von ihr geträumt… ich hatte nen richtigen Albtraum… aber nicht unbedingt von ihr.. eher davon dass ich im Traum nen richtigen Essanfall hatte. Mein Lieblingseis wollte ich unbedingt essen und dann hat meine Mum Nudeln gekocht und die habe ich mit runter in den Hof genommen – früher habe ich wirklich oft gekochtes Essen von meiner Mum mit runer genommen und Chleo und ich habe es auf der steinernen Tischtennisplatte gegessen… ich war so im Halbwach Zustand und dachte ich hätte wirklich gegessen und hatte Agst auf die Waage zu gehen und als ich richtig wach wurde und meinen Magen gehört habe und die Leere gespürt habe und kapiert habe, dass das nur ein Traum war, war ich so erleichtert, dass ich fast geheult hätte……. es war für mich der absolute Horror die Vorstellung das alles wirklich gegessen zu haben…). Naja auf jeden Fall weiß ich, dass meine Mum mein Gewichtsverlust mittlerweile sehen würde. Sie sieht sowieso immer sofort ob ich ab oder zu genommen habe, selbst wenn es nur 3 Kilo waren. Und gestern im Auto habe ich gemerkt, dass ich Schmerzen am Rücken hab. Ich habe noch nie meine Schulterblätter so hart an einem Autositz gespürt, obwohl der ja wirklich weich ist. Mittlerweile sind mir auch meine S Sport BH’s zu groß und die Gummibänder liegen halt so über meinem Schulterblatt und wenn das zwischen irgendwas ist, wo ich mich anlehne, drückt das unangenehm. Obwohl ich lange noch nicht besonders dünn bin. Aber merken würde sie es zu 100 % und dann wird sie bei meinem nächsten Besuch alles mögliche kaufen von dem sie weiß, dass ich total addicted bin. Naja aber die nächsten Wochenenden ist ja eh erste einmal Backen angesagt und vielleicht habe ich bis Mitte/Ende Dezember endlich so viel abgenommen, dass ich auch mal endlich wieder bisschen schlemmen kann oder essen, was ich richtig vermisse.

Weil nur weil ich abnehmen will heißt es nicht,d ass ich nicht TOTAL Lust auf Pizza, Burger, Pommes hätte oder auf mein Lieblingseis oder Gulasch mit Knödeln oder Monas geiles Hähnchencurry mit Reis oder ihr Risotto. Aber ich KANN einfach im Moment nicht und ich würde mich auch nicht wohl fühlen, wenn ich das jetzt essen würde. Aber die Hoffnung dass ich mein Wunschgewicht erreiche und ich dann auch 5 kg immer wieder mal zu (und dann aber natürlich auch wieder abnehmen) kann, lässt mich das alles aushalten. Außerdem: wenn wir mal in der christlichen Richtung bleiben, ist Habgier ja eh eines der Todsünden oder wie auch immer das heißt. Und komisch, dass aber die ganze Welt eine Todsünde lebt mir ihrem Überfluss an Konsum und auch allem was sie anbietet. Es gibt viel zu viel von allem und ohnehin sind zu viele Menschen übergewichtig und HABEN zu viel von Allem, während an anderen Ecken der Welt Menschen VERHUNGERN. Die haben Essen viel nötiger als wir hier, wo wir nur so gestopft werden mit chemischem Fraß und ungesundem Zeug und ich kann nicht nachvollziehen, wie sich niemand auch nur ein BISSCHEN schlecht fühlen kann, während derjenige Fraß in sich reinstopft und gleichzeitig jemand an Hunger stirbt. Genau in dem Augenblick, in dem derjenige in einen saftigen Burger beißt. Oder einen leckeren Fisch oder in hochwertiges Fleisch.

Zurzeit … finde ich essende Menschen auch richtig… widerlich. Ich kann sie nicht beobachten, ohne dabei tiefe Abneigung zu empfinden, was natürlich total bescheuert ist, aber seit ich weniger esse, nehm ich auch viel mehr wahr und wenn man bewusst Menschen beim Essen sieht (und sie essen wirklich immer und ÜBERALL), merkt man, dass 90 % davon nur Völlerei ist, und nicht im Geringsten bloß „Grundbedürfnisversorgung“.

Ich brauche das nicht. Mein Körper kommt mit wenig gut aus. Und mir ist klar dass ich mit meinem Hungern keine andere Hungernden retten kann. Aber wenigstens fühle ich mich nicht so assi dabei.

Egal, sorry, bin grad voll abgekommen. Eigentlich wollte ich noch von Frau Lavendel erzählen, aber jetzt fühle ich mich plötzlich übelst erschöpft. Später vielleicht. oder Morgen oder wann immer das Später sein wird.

Durchhalten

Heute ging es mir langsam etwas besser. So richtig gut noch nicht… habe zu gestern einfach mal nur 100 Gramm verloren. Dafür habe ich heute sehr viel Magnesium genommen, was ja etwas weniger schädlich abführend wirkt. Gestern hatte ich Rund 300 kcal. Ich fasse es nicht, dass es sich immer noch so viel anfühlt. Oder fühlt es sich nur so viel an, weil ich weiß dass vieles tagelang in meinem Magen bleibt? Ist es normal so lange nicht aufs Klo zu müssen? Hängt das auch davon ab, wie viel man isst? Aber wenn sich das Essen im Magen sammelt und nicht rauskommt, sieht man das doch auch regelmäßig auf der Waage, oder nicht? Ich will eigentlich nicht ständig zu Dulcolax greifen. Ich weiß wie gefährlich das ist, aber der Hauptgrund ist eigentlich eher, weil ich Angst habe, dass ich irgendwann nicht mehr von alleine kann. Wenn das keine Nebenwirkungen hätte, würde ich die regelmäßig schlucken. Na ja, wenigstens bin ich froh dass das Magnesium heute gewirkt hat. Ich frage mich dann auch die ganze Zeit, ob ich mich zu wenig bewege, mache ich zu wenig Sport? Ich bin einfach nicht der sportlichste Typ, vermutlich muss ich in Kauf nehmen dass ich weniger schnell mit meinen Workouts abnehme, als wie jetzt Leute die vielleicht joggen gehen. Und trotzdem.. dann ist da immer diese Zahl. Ich bin ja immer so zwischen 200 und 300 (meistens)… und irgendwas lässt mich nicht los. Ich frage mich, ob ich nihct viel mehr Kalorien zu mir nehme, als ich rechne (obwohl ich wirklich ALLES rechne – ich rechne sogar den Apfelessig mit, den ich trinke. Ich wiege sogar die 20 ml Milch, die ich in den Kaffee schütte. Verdammt, gefühlt rechne ich sogar den eingeatmeten Staub am Tag mit, und trotzdem lässt mich das Gefühl nicht los, dass ich irgendwo mehr Kalorien zu mir nehme als ich da ausrechne… und natürlich ja… ich fühle zwar dass mein Magen leer ist, ich fühle hin und wieder ganz leicht den Hunger, und das liebe ich. Es gibt zurzeit nichts woran ich mich mehr festhalten kann, aber gleichzeitig fühle ich mich voll. Als wäre viel zu viel in meinem Magen drinnen! Ich verstehe es nicht! Ich finde es einfach so unfair. Es gibt Menschen die fressen wie Mähdrescher und nehmen einfach nicht zu… und ich beiße mir in den Arsch und verzichte und mache Sport und hungere und trotzdem kkriege ich es nicht hin abzunehmen! Und allein das ist der Grund wieso man mich mit „gesunder Ernährung“ nicht catchen kann. Weil wenn ich mich „gesund“ ernähre, BIN. ICH. FETT! Wenn ich 1500 kcal zu mir nehme, wirkt sich das auf meinen Körper aus, als würde ich täglich 5000 kcal essen! Ich habe das ja zwei Jahre beobachtet. Und jetzt hänge ich gefühlt bei meinem Gewicht und ich wolte bis Dezember unbedingt dieses eine Gewicht erreichen, aber das sind 1,5 kg und die schaffe ich bis Dezember doch niemals! Das frustriert mich so sehr… und macht mich so fertig, dass ich einfach nur heulen könnte und einfach mir nicht mehr zu helfen weiß. Am liebsten würde ich ja bis zum 1. Dezember fasten. Zwischendurch Liquid fasten, und dann wieder Wasserfasten. So würde ich locker mein Wunschgewicht bis Dezember erreichen, aber das Problem ist, wenn ich dann auch nur mit 200 wieder anfange zu essen, werde ich prompt alles wieder zunehmen. Ich bin so verzweifelt ich weiß überhaupt nicht wie ich das händeln soll. Ob ich vielleicht einfach mein Essen mega krass scharf machen soll? Alles was ich esse nur noch mit übelst viel Pfeffer und Chilipulver? Und am besten nur noch Eiweiße? Soll ich bis Ende des Monats mich nur noch von Eiweiß ernähren? Also gekochtes Eiklar (weil Eiweiß in anderer Form hat einfach zu viele Kalorien). Aber das würde ich nie aushalten, da sind Fressattacken vorprogrammiert. Eins habe ich mir jetzt auf jeden Fall vorgenommen und damit habe ich vorgestern schon angefangen: Ich trinke jeden Tag mindestens drei Gläser heißes Wasser mit viel Zitrone und 1 – 2 EL Apfelessig und vor jedem Essen nehme ich auch ein EL Apfelessig. Soweit ich weiß ist das ein Fettverbrenner. Und ich versuche auch wieder Matcha Tee zu trinken, auch wenn ich das kaum noch riechen kann und Pfefferminztee trinke ich auch wieder mehr. Es darf doch wohl nicht so schwer sein diese gottverdammten 1,5 kg noch zu verlieren!

Na ja.. morgen gehts weiter und ich bin so gespannt… ich wette ich habe wieder entweder nichts abgenommen oder nur 100 Gramm. Ich fürchte mich zurzeit jeden Morgen vor der Waage. Am liebsten würde ich mich sogar schon abends wiegen… aber das lasse ich. Vermutlich muss ich meinen Stoffwechsel mal eine Woche lang wieder auf Fahrt bringen mit 600 – 900 Kalorien am Tag, aber das ertrage ich nicht. Das ertrage ich überhaupt nicht und die Angst davor davon zuzunehmen, macht mich echt fast panisch.  Irgendwann muss ja mein Körper aufgeben und abnehmen, wenn ich weiter die u500 kcal am Tag durchhalte. Irgendwann gibt er auf. Ich bin stärker. Er WIRD er MUSS irgendwann aufgeben. Irgendwann MUSS das Fett einfach verschwinden bei dem Defizit. Es ist unmöglich nicht dabei abzunehmen. … es geht mir nur einfach nicht schnell genug…….

Vielleicht bin ich einfach keine Freundin

Heute waren Mona und Elly gemeinsam in der Gemeinde. „Das erste Mal“, hat Mona mega freudig erzählt. Ich muss dazu sagen, ich bin heute sowieso nur schlecht drauf. Meine Waage hat natürlich 500 g mehr angezeigt. Also… ich war eh schon irgendwie total niedergeschlagen. Und dann habe ich mich echt nur gefragt, wieso Mona mich eigentlich nie fragt, ob ich mal etwas mit ihr unternehmen will. Oder überhaupt von irgendwem. Ich werde nicht eingeladen, nicht gefragt, ob ich Lust habe mit an den See zum Spazieren zu gehen, mit ihr zu Minka zum Kaffee trinken zu gehen oder ob ich ihr beim Umzug helfen möchte. Nicht nur Mona. Niemand lädt mich je irgendwo ein. Melly hat sich auch in den vier Wochen in denen ich mich nicht gemeldet habe nur einmal gemeldet um zu fragen, ob ich ihr „Opfer“ sein wollen würde, mit dem sie an ihrem Pferd mit diese Simone sowieso lernt, wie man andere bei der Bodenarbeit coacht. Ich habe zwar gemeint, ich wäre gerne dabei (weil ich ja gerne sowas lerne), aber gleichzeitig denke ich mir… wow. Die Plätzchen Back Idee kam auch von mir und ich frage mich, ob Lena mich dieses Jahr je gefragt hätte, ob wir das zusammen machen wollen, obwohl ich ihr das kaum übelnehme, weil es ihr wirklich nicht gut geht, aber trotzdem.

Ich war mit Jimmy spazieren und es ist sonnig und warm… und die Wege sind voll mit Menschen. Heute waren so viele Menschen unterwegs und das hat meine Stimmung noch ekliger gemacht. Ich war nicht nur traurig sondern auch genervt. Ich habe wieder über Corona nachgedacht und mir gewünscht, es wäre wirklich so gefährlich wie es in den Medien behauptet wird, damit es diese Menschheit auslöscht. War kurz wieder wütend. Und kurz bevor ich die Straße eingebogen bin, die in die WG zurück führt (hatte keinen Bock mehr auf den Spaziergang wenn so drilliarden Menschen unterwegs sind), kam mir dieser Mann von gestern entgegen… Er hat mich wieder zugeredet. Und er meinte so amüsiert „Erst sehen wir uns sehr lange nicht, und dann..“

„zweimal hintereinander“, haben wir dann unisono beendet, und weil seine Stimme lauter war als meine, konnte er nicht hören, dass ich weniger begeistert klang als er. Er erzählte mir von irgendeiner schwarzen Katze die jetzt bei ihnen eingezogen ist (unfreiwillig) und dass sie im Februar auch einen kleinen Welpen holen. Seine Frau war dabei.

Wir verabschiedeten uns und ich ging nach Hause und ich war-bin immer noch traurig und keine Ahnung…

Auf dem Spaziergang habe ich halt ne Weile überlegt, ja, vielleicht bin ich einfach keine Freundin. Vielleicht kann ich keine Freundin sein, wenn, wie Mona ja immer sagt, ich so „unkomfortabel“ bin mit meiner Wortwahl oder meinen Äußerungen. Vielleicht bin ich keine Freundin, weil sich keiner traut mit mir in Kontakt zu gehen, weil ich so fürchterlich zickig bin. Vielleicht bin ich einfach nicht der Typ Mensch, der Freunde haben kann. Und umso mehr habe ich mir gedacht: Was bleibt mir eigentlich anderes? Habe gestern übrigens recherchiert weil ich vor einigen Wochen mal (weiß nicht mehr wo, vielleicht hier im Blog in den Kommis?) etwas von „pro Ana“ gehört habe in Bezug meines Essverhaltens zurzeit. Und ich dachte mir… eigentlich ist es nicht so dumm. Es ist irgendwie wahr. Wenn man es so sieht, ist das Essen oder halt das Abnehmen wollen sowas wie meine einzige, wenn nicht sogar beste Freundin geworden. Sie ist verlässlich, sie ist beständig und sie kann mich nicht „fürchterlich“ finden (es sei denn, ich bin zu fett – und daran kann ich ja arbeiten). Ich habe mir gedacht, was bleibt mir denn anderes als Abnzunehmen und mein Essen zu kontrollieren? Was gibt mir irgendwas vergleichbares, wie das Gefühl, fast euphorisch zu sein, jede Woche 500g abzunehmen und dieses saubere Gefühl wenn der Hunger im Magen knurrt und was gibt mir mehr Zuspruch und Bestätigung, dass ich etwas gutkann, als das Abnehmen? Gar nichts. Weil ich nämlich nichts anderes kann. Ich bin eine ätzende Persönlichkeit mit der niemand etwas zu tun haben will und das ich nicht ändern kann, weil ich nun einmal so bin und das einzige was ich kann, ist abnehmen. Und das ist das einzige, was ich gut kann (wenn ich meine Disziplin nicht verliere).

Na ja, was will ich noch sagen? Eigentlich gar nichts. B… B B… ich weiß nicht mehr was ich ihr für ein Pseudonym gegeben habe… ich glaube Billy? Ich weiß es nicht mehr. Die 40 Jährige die auch noch wie 20 wirkt… die ich eigentlich echt knorke finde… die hat mich heute angeschrieben und wir wollten eigentlich auch Plätzchen zusammen backen. Sie fragte ob ich auf einen Cappuccino vorbeikommen möchte. Aber heute kommt ja Lena damit wir die glutenfreien Vanillekipferl machen. Damit Mona und Elly die essen können. Mona isst zwar auch manchmal Gluten, aber Elly hat Zölyiakie (oder wie man das schreibt) und ich habe zumindest ein schlechtes Gewissen, wenn wir nur für uns welche backen und Elly dann nur zuschauen kann. Das wäre echt nicht fair. Gott sei Dank finde ich die glutenfreien Kipferl zu trocken und da habe ich auch gar kein Appetit drauf, nach meiner FA gestern.  Ich fühle mich fett und undiszipliniert und die Tatsache einzusehen, dass ich nicht nur äußerlich scheiße bin, sondern auch mein Charakter nur abschreckend ist, macht die ganze Sache echt nicht besser. Ich glaube, wenn ich nicht die Traurigkeit mit meiner Wut und dem Hass überlagern würde, könnte ich langsam nachvollziehen, wie sich drepressive Menschen fühlen. Aber ich bin eher der „dann fickt euch doch alle und lasst mich in Ruhe, bin alleine sowieso glücklicher-Typ“, als der „ich verzieh mich im Zimmer und heule über mein ach so einsames Leben-Typ“. Ich bin einfach zu stolz um irgendjemandem zu zeigen wie leicht man mich verletzen kann. Ich verletze lieber zurück. Und das allein zeigt ja schon, was für ne Ätzperson ich bin. Aber who cares.