Reizüberflutung

Außerdem: Ich könnte explodieren. Vier Stunden sind einfach zu viel verlangt, zu lange draußen. In mir tobt es vor angestauter Gereiztheit. Ich könnte dem Hund der gerade hinter mir liegt den Hals umdrehen, weil mich sein Hecheln und seine Geräusche zum Durchdrehen bringen. Ich empfinde Aggressionen, weil ich die Couch unter mir spüre und es bringt mich aber auch zum Kotzen, wenn ich nur noch den Boden unter den Füßen spüre, ich will zurück nach INNEN und ich habe Angst gerade jemanden ernsthaft zu verletzen! Ich habe das Bedürfnis etwas zu zerstören oder auf jemanden los zu gehen, weil mich alles reizt. Dieses Surren vom Kühlschrank, diese Lichtverhältnisse, die Schritte von Mitbewohnern, die Stimmen von diesen ganzen echten Menschen hier draußen, das ist aller UNERTRÄGLICH und ich komme nicht rein!!!!!!!!!!! Ich komm nicht mehr rein. Ich weiß mir grad nicht  zu helfen. Ich gehe in den Keller runter in den kleinen leeren Raum. Dort ist es dunkel und ruhig. Ich explodiere hier sonst.

Ein Kommentar zu „Reizüberflutung

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s