Gute Idee, nichts dahinter

Ich kriege fast die Krise. Seit über vier Stunden steht der private Blog nun offen und ich kriege es nicht hin, irgendeinen  vernünftigen Beitrag zu schreiben. Es kriselt mich ja schon, dass ich gerade so lange draußen bin – das bin ich überhaupt nicht im Regelfall und ich fühle mich auf eine Art und Weise dazu gedrängt, endlich aufzuschreiben was los ist und alles zusammenzufassen, weil es dringend und wichtig ist, aber es funktioniert nicht.

Ich habe das Gefühl, mein ganzer Körper steht unter Strom und ich könnte Explodieren vor Stress, weil es ist, als würde ich einen Haufen Dinge sehen, aber sobald ich auf einen einzigen Punkt eingehen möchte, weiß ich gar nicht wo ich diese Schnur packen soll, die in diesem Haufen liegt, obwohl ich von oben betrachtet das alles total sortiert sehen kann. Das regt mich auf, und zwar nicht gerade wenig. Ich habe auch gar keine Geduld mehr weiter vor diesem Bildschirm zu sitzen und mir Worte zu überlegen, wie ich mit allem anfangen soll. Ich bin unendlich gereizt und genervt von dieser Aufgabe, es aufschreiben zu müssen. Es geht hier übrigens nicht primär um den Blog, sondern ein Inhalt für etwas, was für den Verlauf wichtig ist, der uns bevorsteht, im Zusammenhang mit der Therapie, was ich hier ja auch nicht schreiben kann, weil das eben das Thema ist, das in den privaten Blog gehört, aber selbst dafür kann ich keinen Eintrag erstellen, weil der mit in diesem Haufen steckt.

Ich möchte diese Aufgabe jemandem abgeben, ich kann es nämlich nicht. Ich wüsste auch nicht, wer von uns es sonst können sollte, vor allem nachdem ich die Letzte bin, die irgendwen von uns kontaktieren und bitten kann. Ich bin sonst nie im Außen. Ich habe aber auch noch nie so eine Aufgabe bekommen. Es war noch nie wichtig das, was ich im innen tue, schriftlich für jemanden im Außen festzuhalten, weil es wohl für unsere Sicherheit wäre. Es bringt nichts, ich kann es nämlich nicht. Ganz offensichtlich bin ich kein „Außenanteil“ und werde dieser Anforderung bei der größten Anstrengung nicht gerecht.

Vielleicht soll es auch einfach nicht sein.

Kritzel

2 Kommentare zu „Gute Idee, nichts dahinter

  1. Wie, wenn man so ein riesigen Wollknäuel entwirren muss und es eigentlich immer nur schlimmer wird, je mehr man es versucht?
    So gings mir neulich, als Außenanteil. Sowas is gar nicht so leicht… Heißt aber nicht, dass es nicht „sein soll“… ihr kriegt das hin. Vielleicht musses nicht direkt so ein fließender Text sein, sondern es reichen wirre Stichworte, was in den Sinn kommt? Die man später mal sortiert?

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s