Luft raus… die Zweite

Ich versuch’s noch einmal… Mich macht das einfach nur unglaublich traurig mit der Wohnung. Auf die Betreuer habe ich gar keine Wut. Ganz offensichtlich ein anderer Teil von mir schon. Ich kann mit der Wut aber so gar nichts anfangen (die ich ja nicht einmal habe), ich könnte mich jetzt aber wundern, woher ein gewisser „Jumper“ auftaucht, der nichts mit meinen Slums zu tun hat und… aber, was auch immer. Ich habe keine Energie mehr darüber nachzudenken, was bei mir stimmt oder nicht stimmt.

Ich habe einfach für gar nichts mehr irgendeine Energie. Es macht mich traurig mit der Wohnung, weil sich jeder von uns einfach endlich ein Zuhause gewünscht hat und der Mann so vielversprechend klang. Dass er uns jetzt nicht einmal die Möglichkeit gibt uns kennenzulernen verstehe ich kein bisschen. Aber so ist es jetzt und ändern können wir alle an der Sache überhaupt nichts. Wir werden weiterhin hier wohnen bleiben müssen, ohne es zu wollen. Natürlich könnte ich sagen, ich will nicht mehr, ich könnte jederzeit zurück zu meinen Eltern. Aber die Angst, dass Frau Honig uns dann hängen lässt, weil irgendwie ja fast jeder um uns herum unsere Eltern als Täter verdächtigt, ist zu groß.

Ich möchte nicht mehr hier bleiben. Ich ertrage die Regeln und die Bevormundung nicht, ertrage nicht, dass sie von uns verlangen alles selbständig zu machen, uns aber in jeglicher Bewegungs- und Entscheidungsfreiheit einschränken.

Wir sollen uns gerade um so vieles kümmern, hauptsächlich um unseren Schutz, aber ich habe nicht einmal die Kraft dafür und wer oder was soll schon wirklich „schützen“? Wenn ich selbst nicht einmal die Gefahr spüre und ich sie erst von Außenmenschen zehnmal gesagt kriegen muss, damit ich es überhaupt ernst nehme. Gleichzeitig denke ich mir, ich könnte auch einfach zur Polizei gehen; spaziere denen in die Leitstelle und sage: „Ich bin in Gefahr, aber ich kann Ihnen leider keinen einzigen konkreten Anhaltspunkt nennen.“ Sie werden mich mindestens für verrückt halten.

Ich möchte einfach in meinen Slums verschwinden. Eigentlich wäre jetzt der perfekte Zeitpunkt dafür. Aber aus irgendeinem Grund lässt mich die „Außenwelt“ nicht los. Immer wieder tauche ich hier draußen auf. Es ist alles so unglaublich sinnlos. Ich möchte einfach hinschmeißen und nachdem sich das mit der Wohnung eh erledigt hat und wir weiter hier feststecken, fällt mir die Tatsache, dass wir uns bald wegmachen werden, noch viel, viel, leichter. Ich kann den Tag kaum erwarten. Ich brauche nichts mehr. Wirklich, mir reicht es einfach mit den ganzen Hiobsbotschaften, den Verletzungen, den Gedanken, den Schlafproblemen neben all den anderen Problemen. Es reicht einfach… es ist wirklich ein Punkt erreicht, der nicht noch mehr strapaziert werden muss. Ich weiß nicht einmal mehr, wie Frau Honig uns überhaupt helfen soll… Was eine Therapie bringt, was helfende Menschen bringen. Sie können keine Wunder bewirken. Niemand kann das. Es wird sich alles in so einer Endlosschleife weiterdrehen und ich überlege wirklich demnächst meinen Koffer zu packen und für eine lange Zeit zurück zu meinen Eltern zu gehen. Ich halte das hier alles nicht mehr aus. Man ist mit allem völlig allein. Es gibt gerade wirklich nichts, was mich trösten könnte.

Lora

Luft raus (TW)

jetzt ist endgültig die Luft raus…. den Eintrag gestern muss ich entschuldigen, ich erinnere ihn nicht. 

Jetzt ist wirklich die Luft raus. Wir haben doch so gehofft diese Wohnung zu kriegen. Der Kerl hat uns ja auch drei Wochen hingehalten und Mia hat er sogar ein Jobangebot gemacht. Heute wäre die Besichtigung gewesen und was ist das Erste, was wir heute früh erfahren? Er hat andere Interessenten. So oder so wäre das nichts Verwunderliches, aber… dass der uns drei Wochen hinhält und heute Früh absagt, nicht einmal mit der Chance uns kennen zu lernen. Das ist einfach nur assi. Und für mich ab jetzt die Luft raus. Ich habe keine Lust mehr aktiv zu suchen. Die Frist mit der Katze ist damit auch abgelaufen und die tollen Betreuer werden die Kleine wegnehmen. Sie kommt zur Betreuerin. Zum einen Teil interessiert es mich nicht.

Ich kann sowas gut (HAHA – Hi, Jumper hier, kein Plan, wen ich gerade abgelöst habe) abspalten. Dann ist die Katze halt weg. Hätten wir sie nicht aufgepäppelt und dafür nen Monat ohne Geld auskommen müssen weil die uns ja innerhalb von drei Wochen mehr als 300 € gekostet hat, wäre sie eh verreckt. Sorry, wenn ich das jetzt so hart sage, aber weich geht das Leben mit uns ja auch nicht um, wieso sollten wir dann?

Jetzt ist es mir auch egal. Sollen sie die Katze halt mitnehmen, ein Problem weniger. Was mich wütend macht ist aber, dass Mona zu der Katze ne Mamabeziehung aufgebaut hat und die saß heute völlig fertig auf der Couch und geweint hat sie auch. Wenn andere Menschen leiden, dann spüre ich das volle Karacho mit und ich KANN DAMIT NICHT UMGEHEN! Dann will ich fliehen. Die Betreuer hier sind einfach Monster. Wenn man den Leitfaden von dieser Einrichtung hier liest und erfährt, wie es hier wirklich abgeht, muss man lachen, weil die Fassungslosigkeit über die Heuchlerei die nach Außen hin betrieben wird kaum anders auszudrücken ist. Mona tut mir leid und ich kann damit nicht umgehen dass ich „sie spüre“. Ich hasse es.

Als wir vorgestern im Café saßen und die Betreiberin die ich ja auch schon Jahre kenne mit uns gequatscht hat weil wir zu der Uhrzeit einfach alleine da waren, haben wir uns lange unterhalten. Es ging um ihren Bruder, der da auch arbeitet und den wir auch kennen und  gern haben (wie alle dort, das Café ist ja auch seit Jahren unser Lieblingsort), und dass die behinderte Ex Frau ihm von einem Tag auf den anderen die 10 Jährige Tochter wegnehmen will. Und diese Hexe das Kind so unter Druck setzt, dass es sich nicht einmal mehr traut ins Café zu kommen und Aussagen macht wie „Ich glaube es ist besser, ich habe nur einen Wohnsitz“… als würde sowas ein zehnjähriges Kind sagen. Dabei kenne wir die Kleine und wissen dass sie es GELIEBT hat im Café zu sein und da „mitzuhelfen“ die hat immer das Geschirrtuch über die Schulter geschmissen und gesagt „So, ich mach jetzt den Abwasch“ und ist durch das Café stolziertt… abgesehen davon dass sie den Papa auch abgöttisch liebt und kp. Da wollte ich auch aufspringen und gehen weil ich wenn ich sowas höre und merke, dass da Leute wirklich drunter leiden, vor allem welche die ich mag, dann spüre ich das als wär ich sie und das halte ich dann nicht aus, ich hätte fast geheult als sie mir das erzählt hat und kam mir einfach assi vor, dass ich das Thema abgelenkt habe und nicht weiter zugehört habe, aber ich ertrag sowas einfach nicht.

Jemand von uns hat ja auch schonmal erzählt, dass in der Klapse eine Frau war, die ja immer dachte wir sind ihre Tochter, diehatte so psychotische Schübe… und wie die uns einmal im Bad mit sich eingeschlossen und festgehalten hat und wir nicht and en Notfallknopf an der Wand gekommen sind…ich weiß dass viele von uns Angst vor der Frau haben, ICH aber nicht, weil als sie uns mal wieder festhielt im Zimmer und sie anfing zu erzählen, hat sie nach und nach so in Bruchstücken habe ich kapiert, wieso sie so einen Verfolgungswahn und panische Angst hat… die kam wohl aus der Zwangsprostitution (sie hat ja auch einen sehr stark ausländischen Akzent ggehabt). Dazu muss ich nicht mehr wissen, ich weiß was das bedeutet. Ich kenne unsere Geschichte auch wenn sie die wenigsten von uns vollständig kennen… und als sie erzählt hat,d ass man ihr mal ne Pistole bei einem Fluchtversuch gegen die Stirn gehalten hat, konnte ich endlich verstehen wieso sie immer panisch die Vorhänge nachts zugezogen udn die Lichter ausgemacht hat, eben weil siedachte, sie würden sie finden und wieder mitnehmen und Leute, ich KENNE IHRE ANGST! Und natürlich ist das bei uns nicht so krass ausgeprägt wie bei ihr aber alles was ich dachte war an dem Tag nur: SO hätten wir auch enden können, wenn wir nicht abgespalten hätten. Und da sie ja auf dem Bett saß als sie das erzählte und ich auf dem Boden kniete, weil sie mein Handgelenk festhielt, damit ich nicht weglaufen kann (weil sie mich auch „beschützen“ wollte, weil sie ja dachte es könnte jeden Moment jemand kommen und sie abholen oder erschießen), da sah sie mich plötzlich an und hat mir übers Gesicht gestreichelt und war total bestürzt und hat gemeint „oh nein, nicht, alles wird gut, wir sind jetzt sicher.“ Da habe ich erst gecheckt, dass ich weine. Gespürt habe ich das in dem Moment nicht, aber als sie eben mit der HAnd über mein Gesicht ist, hab ich gespürt dass es pitschnass ist. Dabei habe ich gar nicht geweint weil ich Angst hatte oder sonstwas, sondern weil es mir so wehtat zu hören was sie erlebt hat und ich nicht einmal sagen konnte,d ass ich sie verstehe.

Ich kann einfach nicht mit Schmerzen von anderen Menschen umgehen. Unsere können wir gut verdrängen, das ist echt witzig, aber wenn es Menschen gibt, die total leiden und die uns nahe stehen (was die aus der Klapse jetzt eig nicht hat, aber irgendwie mochten einige von uns sie doch ganz gerne, das war echt ein sehr krasser Zwiespalt was die anging), dann… habe ich manchmal das Gefühl ich bräuchte zehn Arme um mich selbst festzuhalten, weil ich sonst in tausend Stücke zerfalle.

Und ich weiß nicht ob ICH deshalb jetzt da bin, weil ich mona über den Weg gelaufen bin, weil ich gesehen habe dass sie geweint hat und total am Boden zerstört ist und als ich gefragt habe, was los ist, sie sagte, der Kerl von der Wohnung hat die Besichtigung abgesagt… und mir ja sofort klar war dass das heißt, die Katze ist in zwei Wochen weg…. und das für Mona zerschmetternd ist…. ich bin erstmal mit dem Hund in den Wald und wollte da ne Runde laufen, als ich aufgetreten bin, bin ich gestürzt weil mir so ein krasser Schmerz in den Fuß gefahren ist (da wusste ich wohl nichts von dem …Bänderriss?!) und bin wieder nach Hause gehumpelt und jetzt kann ich mit der ganzen Situation nicht umgehen. Die Katze, ja, die liegt mir slebst schon auch am Herzen. Was auch sonst, wie lieben Tiere, nä. Aber die haben wir halt auch großgezogen. wir haben sie von ihrem ersten Lebenstag an mit Flasche großgezogen udn um ihr Überleben gekämpft und ich weiß noch wie wir in einer Nacht weinend und zitternd auf der Couch saßen, weil sie sich verschluckt und keine Luft mehr bekommen hat und getaumelt ist und Schnappatmung hatte und uns kein Mensch helfen konnte, nicht mal die Tierrettung (dieser Bastard, dieser Elendige!) … und wie wir da einfach dachten, wir sterben gleich mit. Wenn Menschen sterben ist uns das lustigerweise scheißegal. Das geht an uns vorbei wie Butter. Aber wenn Tiere leiden oder sterben, das ertragen wir nicht.

Aber sie hat es ja überlebt. Wie auch immer. Vermutlich aus Instinkt richtig gehandelt mit dem Kopfüber schütteln. kann ich nicht sagen im Nachhinein, aber nach dem Schütteln und reiben und das versabberte Mäulchen aufreißen, damit sie nicht aufhört zu atmen, hat sie sich ja zittrig in unsere Armbeuge gelegt und ist eingeschlafen. irgendwas müssen wir also richtig gemacht haben.

Und dann kommen solche Trampel von Moralapostel und denen Reglen so wichtig sind weil es nun mal Regeln sind und nehmen einem so ein Wesen einfach weg. Bei sowas kriegeich Mordgedanken und darf sie nicht einmal aussprechen, weil man hier dafür weggesperrt werden kann.

Ich verstehe nicht, wieso wir so ein Tier-Thema haben. IMMER, IMMER in unserem Leben wurden uns Tiere weggenommen. Das Schlimmste mal von unserer eigenen Familie. Erst schenkt der „tolle Vati“ uns nen Hund, weil wir so in der Schule gemobbt wurden und dann fünf Jahre später wird der einfach weggenommen. Wir sind zerbröselt daran. Als Kind hat man uns befohlen Tiere die wir liebten zu töten oder zu quälen (wir mussten einen Hasen „schlachten“ (wobei ich mir sicher bin dass eine RICHTIGE Schlachtung gewiss nicht SO aussieht!), ein Schwein bewusstlos schlagen und das schlimmste war die Kätzchen Geschichte)… und als ICH an einem Tag das Schwein kurz vor seinem besagten Datum aus dem Stall gelassen habe… ja, was wir dafür einstecken mussten, erwähn ic nicht. Erstens würde das sowieso keiner glauben und die,d ie es glauben, werden es vlt selbst kennen und damit würde ich vermutlich nur triggern, ist nicht meine Absicht grade.

Ich dachte echt, wenn wir endlich von diesen kranken Affen wegsind und etwas mehr wehren können, hört die Scheiße auf, aber ne, Menschen sind wohl alle so. Schön Bindungen aufbauen lassen zu Tieren und sie dann wieder wegnehmen. Ich sollte Jimmy auch einfach jetzt schon weggebene. Ich warte nur auf den Tag an dem es heißt, er muss weg, aus welchen Gründen auch immer. Das Gefühl habe ich seit wir ihn haben. Dass früher oder später irgendwas kommt, wo er plötlzich wegmuss.

Man kann sich nicht vorstellen was man für ne Schuld auf den Schultern trägt und ich das Gefühl habe, wir können eigentlich nicht genug geben, um alles wieder gutzumachen, was wir früher getan haben. Natürlich versteht das keiner. Natürlich werden wir von JEDEM verurteilt wenn wir sagen: Nö, lieber hungern WIR einen MOnat, asl dass wir für die Kaninchen kein Fressen kaufen können, oder lieber hungern WIR einen Monat, als dass das Vögelchen nicht durchkommt, das wir gefunden haben, oder lieber hungern WIR einen Monat, als dass das Kätzchen es nicht schaffte ODER als dass Jimmy es an irgendwas fehlt. NATÜRLICh stecken da lieber WIR ein, als die Tiere. Tiere müssen so oder so immer einstecken, weil alle MEnschen Monster sind. Ach, ich will da gar nicht drüber nachdenken. Das Kätzchen ist für mich jetzt gestorben, wie alle anderen Tiere die wegen uns sterben mussten auch.

Sorry, eig wollte sicher jemand anders schreiben, über die Wohnungssache (ich habd en Beitrag nämlich NICHT eröffnet, ich MUSSTE mich jetzt aber auskotzen, weil es mir nicht an der Wohnung liegt, sondern an der Tatsache, das Menschen alle Bastarde sind)

-Jumper

Schwammig

irgendwie… fehlt mir heute alles. Zeitgefühl, Körpergefühl oder sonstwas. waren beim mrt mit einer begleitung die uns die ganze zeit begleitet hat, aber darüber kkann ich gerade nicht schreiben.

irgendwas stimmt überhaupt nicht. ich kann aber nicht sagen was es ist…. es ist fast so ein gefühl wie… vor einem grab zu sitzen… ich hab das gefühl mir könnte jeden moment der atem anhalten oder das herz stehenbleiben… das ist natürlich total unrealisitisch.. ich schaffe es aber gerade nicht einmal vernünftig zu schreiben. es steht gerade so viel an und allein diesen satz ausgeschrieben zu haben macht mich auf irgendeine art und weise … aggressiv innerlich. irgendwie ist es so als würde ich auf gleisen stehen und renne frontal einem zug entgegen der voller geschwindigkeit auf mich zu rast.

ich muss morgen noch aushalten. morgen muss ich noch aushalten.nach dem telefonat weiß ich vielleicht mehr weiter… oh gott ey mein ganzes irgendwas fühlt sich so lahmgelegt an. und mich macht es aggressiv darüber zu schreiben. es macht mich richtig wütend. so wütend,d ass es mich in den fingern bitzelt den laptop zusammenzufalten und gegen die wand zu schmeißen. wieso ich es nicht tu, weiß ich nicht. in mir brodelt es und ich kann es nicht greifen und gleichzeitig fühle ich mich aber wie totgestellt. ich hab das gefühl ich müssre etwas wichtige stun oder es müsste etwas wichtiges passieren. ich habe das gefühl dass uns jemand oder etwas im nacken sitzt und uns schon ne klinge an den hals hält,  ich denke ich weiß es sogar. und kanns nicht greifen. ich spür nicht einmal angst. ich spür nichts. ich hab das gefühl einfach sitzen bleiben zu müssen und als würde mir dann irgendwnn die luft ausgehen. ich wünschte mir so sehr zu verstehen was gerade nicht stimmt. 

ich hab das gefühl alles absagen zu müssen und fr honig auch sagen zu müssen, wir werden uns nie wieder sehen, weil ich mich nicht bewegen kann, weil ich hier sitzen bleiben und auf den tod warten muss. ich werde sterben, denke ich die ganze zeit. oder „es wird was schlimmes passieren“ ich wweiß nicht wieso wir vorhatten uns erst nach weihnachten…. wieso nicht schon davor? … irgendwas stimmt hier ganz und gar nicht.

nächste woche muss ich einen termin bei meiner hausärztin machen. ich möchte mir von ihr schlafmedis verschreiben lassen. ich brauche sie auf tasche. es ist gerade wie mit den klingen… ich muss sie dabei haben, als würde irgendwas in mir sagen, das sie mein rettungsring. wenn irgendwas passeiert, kann ich es schnell beenden. und seit einigen tagen jagt mich das mit den medis. ich muss sie griffbereit haben. aber worfür. wofür sollte ich sowas griffbereit haben müssen? es passier doch absolut gar nichts. jeder tag ist wie der andere. es passiert nichts außergewöhnliches. trotzdem fühlt es sich so an.

ach ja und die mutter schreitb jeden tag. ich habe ihr noch nicht geantwortet. sie ist extrem traurig. sie will uns endlich wiedersehen. weil wir so lange nicht mehr dort waren. ich will sie auch irgendwie wieder sehen. aber ich bin neuerdings so verunsichert. ich kann jetzt nicht mehr weiterschreiben.

Furchtbarer Tag

… dadurch, dass wir jetzt dieses private Dokument haben, versuche ich immer zwanghaft den Blog auch noch mit Einträgen zu füllen (und dabei nicht alles immer doppelt schreiben)…. Gestern war es sehr sehr anstrengend. Wieso werdet ihr lesen können, sobald das Wochen Update aktualisiert und veröffentlicht wurde. Auf jeden Fall war ich dann am Abend (eher durch ein Wunder, die sich Frau Honig und *eine Bloggerin nennen) wieder im HDB, anstatt wie geplant doch bei den Eltern zu bleiben, wegen dem wie elend es mir gestern schlagartig war und ich kurz nicht einmal wusste ob ich es überhaupt zu Frau Honig schaffe, aber dazu hab ich auch schon alles ausführlicher in unserem Wochen Countdown geschrieben (aktualisiere ich heute Abend noch)…

Als ich dann so um 22 Uhr im Bett lag und einschlafen wollte (was wieder ewig nicht ging; zw 2 und 3 machte ich dann ein Hörspiel an, damit ich den Gedanken im Kopf nicht zuhören muss), dachte ich, ich müsste Jahre schlafen, bis ich mich wieder erholt habe.

Aber ich bin wach, muss ja auch zum Orthopäden mit dem Fuß wieder und für Jimmy Augentropfen abholen die der Tierarzt vor seine Tür legt und dem ich das Geld in den Briefkasten werfen kann, nachdem.wir das vorhin telefonisch abgesprochen haben, weil Jimmy seit gestern eine Bindehautentzündung hat (irgendwie will uns das Unglück nicht in Frieden lassen) – erst schleppt er 6 Wochen lang einen übel entzündeten Schlangenbiss rum, für den wir… wie viel? 700 Euro Folgerechnungen hatten, was in der Woche verheilte als wir uns den Bänderriss holten vor… wie viel? Drei Wochen? Und kaum kann ich wieder relativ gut laufen, entsteht gestern die böse Bindehautentzündung. Ich frage mich langsam echt ob das eine Karmaschleife ist für alle schlimmen Dinge die wir je getan haben. Aber letztes Jahr um die Zeit ca. las ich schon, dass für Steinböcke 2019 das Pleiten Jahr sein wird. Schrecklich.

Aber ich bete immer noch dass wir die Wohnung, die wir besichtigen werden, kriegen. Mehr wünsche ich mir nicht. Ich wünsche mir gar nichts, einfach nur ne Heimat. Ich will nichts zu Weihnachten oder zu Neujahr oder sonstwas… ich wünsche mir einfach nur ne Heimat für Mona, Mia und mich..

Kara

Wenn die Zweifel wieder anfangen….

Heute lasen wir die Berichte aus der Geschlossenen… und jedes Mal wenn wir die lesen, stürzen die Zweifel wieder auf einen ein.

Ganz typisch dafür ist dann sowas:

Dann kommen wir sogar auf die Idee, Borderline PLUS Pinocchio-Syndrom zu haben. Und es entstehen auch fieberhafte Wünsche, nochmal alles abklopfen zu lassen. Wie oft eigentlich? Bis einmal eine andere Diagnose als DIS gestellt wird? Ich weiß ja selbst nicht, wieso es so Angst macht, dass diese Diagnose stimmen könnte. Vielleicht weil es sich so absolut untherapierbar anfühlt.

Alles bescheuert. Ich sollte diese Berichte aus der Geschlossenen verbrennen. Sie lösen jedes Mal so krasse irrationale Zweifel aus, obwohl ja von allen Seiten bekannt ist, dass die dort alle nen viel größeren Schaden hatten, als wir alle zusammen, vermutlich. Aber ich würde an ihrer Stelle auch zweifeln, sagt ein anderer Teil in mir, sie hatten alle keinen Schaden. Frau Oberärztin ist kerngesund (und ein eiskalter Steinbrocken ohne Gefühle), was nicht stimmt, sie mochte uns sehr wohl manchmal! Alles durcheinander. Keiner will uns was Böses. Sie wollten uns dort auch nur helfen. Falsche Hilfe, seitdem zweifeln wir nämlich allem voran hauptsächlich an uns! Und: Vielleicht sollten wir das auch.

Ein Teil von mir will sogar zurück in die Geschlossene zu dieser furchtbaren Oberärztin, weil sie die einzige ist, die unsere Lügen durchschaut und wirklich helfen kann.

Gott ist das alles bescheuert. Und ich weiß noch nicht einmal, was von alldem am Bescheuertsten ist.

Wenn ich es könnte.

Wenn ich mich doch heute nur distanzieren könnte. Nur ein bisschen. Aber es fällt mir so schwer. Ich will doch nur, dass alles wieder ist wie früher und verstehe gleichzeitig einfach nicht, wieso es nicht so ist. Jeder Tag stellt sich als neue Herausforderung und egal ob ich innen bin oder außen, ich sehne mich nur noch danach zu verschwinden. Ich halte das ganze Verlorene da drinnen nicht aus. Halte es nicht aus, dass J weg ist und dass ich mich nicht um Jonna kümmern kann und ich halte es nicht aus, dass irgendwo in mir drinnen zwei Homies festgehalten werden, die mich jetzt vielleicht verstehen könnten unf fast wünsche ich mir, dass sich A mich auch endlich schnappt und mit einweiht, denn ich kann nicht mehr. Für mich ist das alles viel zu groß, und draußen alles viel zu leer, nichts vertraut und kein Blick für die Zukunft. Wenn ich versuche gerade aus zu sehen, dann sehe ich da nichts. Es ist alles schwarz, als würde mich eher eine Fratze anlächeln, das überhaupt nichts besser wird, weil ich noch nicht mal mittendrinnen bin. Es ist wie in einem Wagon einer Achterbahn zu sitzen, der sich gerade langsam und ruckelnd der Spitze nähert; jeder Zentimeter höher macht mehr Angst, denn noch weiß ich überhaupt nicht, wie tief es da nach unten geht. Ich ahne so Schlimmes. Ich ahne so, so Schlimmes, dass ich es nicht aushalte. Ich will aussteigen, aus diesem Wagon. Jetzt sofort! Ich will nicht weiter nach oben tuckern. Ich habe Angst und ich will sterben.

TW

.

.

.

Ich saß im Bad und habe mir dieses silberne kleine Ding in die Haut gedrückt und angezogen. Ich wollte fester drücken, aber schon so klappte mir die Haut auseinander, erst ein weißer, hellblau violetter Schatten, bevor nur wenige Millisekunden später das Blut an meinen Armen geflossen ist und ich war versucht… ich war so sehr versucht deine zweite Stelle zu öffnen, nur tiefer. Viel, viel tiefer. Es könnte so schnell vorbei sein.

.

.

.

.

Aber da ist dieser Tag, der ein klitze kleines bisschen Kraft gibt. Irgendwas ist da, was mich nicht machen lässt. Es ist so das Gefühl, als warte jemand auf mich. In wenigen Tagen wird jemand in seinem Büro auf mich warten. Ich weiß genau, wie sie die Tür öffnen und mich ansehen wird und ich verstehe nicht, wieso diese Blicke von ihr dieser kleine Strohhalm ist. Wieso ich mich, sobald sie jedes Mal die Tür öffnet, ich mich in dieses Zimmer auf den Boden und mich zusammenkugeln und einfach nur da sein will. Ich habe sie doch erst ein einziges Mal sprechen können und doch weiß ich, dass sie der einzige Bestand ist gerade in meinem Leben. Sie wartete diese Woche, sie wird nächste Woche warten, und die Woche darauf. Wieso hat das so einen großen Wert für mich, wo die Gedanken und mein Leben viel unerträglicher ist, als dieser mini kleine Bestand, dass da jemand jede Woche auf mich wartet?

Ich will diesen Strohhalm nicht, obwohl ich jeden Tag nur auf diesen Tag warte, dass sie mir die Tür öffnet und ich in diesem Zimmer sitzen kann. Das ist der einzige Ort zurzeit, an dem ich mich sicher fühle. Dabei will ich es nicht. Ich will mich nicht sicher fühlen, vor allem nicht, wenn es in Anbetracht von allem anderen so unglaublich nichtig ist. Ich will einfach sterben. Das ist, was ich will.

Lora.

Ich bin sehr traurig

Mir geht es irgendwie jeden Tag ein bisschen schlechter….. wenn ich da bin, bin ich traurig, und drinnen bin ich ja sowieso………. da darf ich nicht einmal traurig sein…. „Stell dich nicht so an“, sagt A dann immer und schubst mich oder zerrt mich irgendwohin wo es ihr gerade passt, dabei sehe ich nicht mal einen Sinn…. ach egal………. ich habe vorhin Frau Honig wieder einen Brief geschrieben… also natürlich keinen den sie liest, aber das reicht mir schon…….. meistens gehts mir dann bisschen besser….. ich bin heute aber irgendwie so traurig und erschöpft, dass ich nicht einmal spielen (also jetzt nicht Barbies oder so, ich bin schon 14), oder lesen oder fernsehen will……. eigentlich will ich ja auch weinen, aber es kommt irgendwie nichts… ich bin einfach nur traurig und ich will dass das alles aufhört………… und ich fühle mich auch ein bisschen schlecht, weil ich total vergessen habe dass wir jeden Tag eigentlich in diesem Dokument schreiben sollen, aber ich habe es einfach wirklich so sehr vergessen…….. und dann weiß ich nicht was los war…. ich wollte eigentlich gestern Die Insel der Besonderen Kinder anschauen, aber … ich muss wohl eingeschlafen sein oder so… aber ich glaube ich hab den Film nicht einmal angefangen ……… ich weiß es nicht…. naja und jetzt schaue ich „The Knight before Christmas“ …….. so wirklich Spaß macht mir nicht das zu schauen….aber irgendwas muss ich ja tun….. ich weiß nicht einmal wo es besser ist…. draußen weiß ich einfach nie was ich mit mir anfangen soll…… ich bin nur traurig… und allein ist man hier auch…. drinnen ist …. ja A ist vielleicht nicht total nett….. aber wenigstens ist sie immer neben oder hinter mir und auch wenn ich Angst vor ihr habe, aber….. sie kann mir wenigstens sagen was ich tun soll oder was ich nicht tun soll…. wenn mir das keiner sagt, weiß ich nicht was ich machen soll……….. und deswegen… gefällt es mir hier draußen eigentlich gar nicht……………. ich will das der Tag heute ganz schnell vorbeigeht……….. und irgendwie wünsche ich mir sogar auch wirklich tot zu sein…………… weil ich einfach nur nur nur traurig bin………… ich weiß nicht wie man irgendwas richtig macht… nicht einmal wie man was macht damit man nicht traurig ist…. ich weiß nicht einmal wie man in so einer Blog hier schreibt…. deswegen … schreibe ich auch nur so total uninteressante Sachen…. ich verstehe nicht wieso man etwas schreibt wo so viele Leute lesen können was man schreibt……… man kann so viel falsches schreiben…….. ich …egal, ich weiß nicht einmal wie man richtig AUFHÖRT zusschreiben… sagt man hier sowas wie „tschüss“?… ich höre einfach auf….

Maja…

ich war einkaufen…

Hm… ich soll Lora „ablösen“, heißt es. Mh.. ich kann schlecht Blog schreiben. Ich bin darin nicht gut. Ich kann nicht einmal richtig Tagebuch schreiben, obwohl Lora extra nur für uns Insel-4-Leute ein Tagebuch besorgt hat. Ich bin wirklich nicht gut darin. Ich habe dann noch ein etwas größeres Buch nur für mich bekommen und in dem schreibe ich Briefe an Frau Honig. Nur für mich. Die kriegt sie natürlich nicht, sonst würde ich sie niemals so schreiben wie ich sie schreibe… aber das tut echt gut.

Trotzdem bin ich jetzt irgendwie da…….. aber ich finde es nicht gut… ich war ja immer wieder kurz da…. und ich habe auch an Frau Honig immer wieder geschrieben…. aber… ich will nicht so viel im außen sein… ich war es das letzte Mal wo  ich in der Schule war… und das war nicht gut… Wirklich nicht …. ich … hab angst vor Schülern und eigentlich habe ich vor allem angst, weil ich einfach nicht weiß wie ich was richtig machen kann…….. egal was ich mache ist falsch…… in der Schule waren immer alle ziemlich fies zu mir…. Monika hat mal gesagt, wieso ich mich nicht wie S verhalten kann…… sie ist doch auch schon 14 und verhält sich nicht so kindisch und peinlich wie ich……. dabei habe ich mich nie irgendwie verhalten…… also… ich habe immer einfach alles getan und war immer leise und habe mich von anderen fern gehalten. Ich habe nie irgendwas Auffälliges gemacht…….. trotzdem war es immer falsch….mich hat einer aus der achten Klasse am Kragen gepackt und mich einfach in die nächste Ecke geworfen, als wäre ich ein Stück Müll das im Weg liegt…. was davor war weiß ich nicht…. ich kann mich nicht erinnern… aber ich habe S und D angeschaut und sie haben einfach nichts gesagt… ich glaube D hat sogar ein bisschen gelacht………… ich bin einfach aufgestanden und dann kam Herr P und hat das Klassenzimmer aufgesperrt und ich habe mich wieder ganz hinten hinter meinen Büchern versteckt…………. Ich hatte ja auch eine Zahnspange und vor der hatte ich auch mega große Angst….. als meine Mama mich da zum Zahnarzt gebracht hat und sie gesagt haben, sie müssen jetzt meine Zähne mit Drähten festziehen… ich weiß es nicht…….. ich habe so unglaublich mega große Angst bekommen dass mir schwindlig geworden ist… ich weiß noch wie sich die Zahnärztin umgedreht hat und in dem Moment…… es ging alles ziemlich schnell… ich stand dann unten hinter dem Zahnarzt Gebäude und hab mich bei den Mülltonnen versteckt und habe gezittert und hatte angst und meine Mama ist hinterhergekommen und hat mich geschimpft, was denn jetzt alle denken sollen….. ich weiß nicht wieso meine Mama immer angst hat davor, was andere denken sollen…….. auch wenn ich mal hingefallen bin oder mich verletzt habe, war sie immer sauer und hat gesagt, „was sollen denn die anderen von uns denken?“ aber wieso denn von uns???? ICH bin doch schließlich hingefallen…….. wenn übrehaupt denken eh immer alle nur über mich, dass ich komisch bin………deshalb sind ja alle in der Schule auch so fies zu mir…….. äh… waren.. ich bin da ja nicht mehr. Das ist auch komisch……… aber… trotzdem…… dann bin ich doch wieder mit hochgegangen und hab die Zahnspange machen lassen, auch wenn ich mich daran nicht erinnere, aber ich war dann eben mit einer Zahnspange in der Schule und Jozef hat sich einmal umgedreht und gesagt: „Was hast du da zu reden mit deinen Zähnen hinter Gittern“…. ich weiß nicht einmal, was ich gesagt haben soll…. aber alle haben  gelacht und er hat sich dann wieder nach vorn gedreht und noch gemeint „so behindert“…. keine Ahnung was ich schon wieder falsch gemacht habe………….

ich habe angst vor der Schule gehabt…. ich habe sogar irgendwann die Krankmeldungen gefälscht und damit meine Eltern nicht mitkriegen dass ich nicht zur Schule gehe habe ich meinen Rucksack gepackt und bin trotzdem um 7 Uhr raus und habe mich dann bis 15 Uhr im Speicher oder bei meinem geheimen Clubhaus versteckt……. manchmal musste ich natürlich schon zur Schule aber ich bin in den Pausen immer im Klassenzimmer geblieben bis das verboten wurde und dann habe ich mich in den Toilettenkabinen eingesperrt….. ich weiß nicht was mir andere immer angetan haben, aber ich weiß ganz genau dass sie immer fies waren und ich angst vor allen haben muss, weil ALLE Menschen gemein zu einem sind…. dabei könnte ich keine einzige Sache sagen wo ich weiß was genau passiert ist, außer wo mich Arian eben hochgehoben und in die Ecke geschmissen hat…………. und er konnte das er war ja drei Jahre älter und riesengroß und megadick……. ich habe so unglaublich angst vor der Schule…. und vor allen Schülern und vor vielen Menschen………. bis dann in der Toilettenkabine auch was passiert ist…… danach habe ich mich nur noch im Fahrradkeller versteckt, da kamen ganz sicher nie Schüler in der Pause…. aber vorm Fahrradkeller hatte ich angst….. vor dem Geruch und dem komischen Gefühl da drinnen… und dem Hausmeister….. der Hausmeister war mir auch unheimlich….. wenn ich in der Früh auch im Hintereingang gewartet habe, weil da die wenigsten Schüler kamen, war ich ja auch immer schon eineinhalb Stunden früher da…. der Hausmeister hatte auch irgendwo dort sein Zimmer………..wenn ich nochmal hin wüsste, wüsste ich ganz genau wo ich hinmuss….. und immer hat er gesagt „warte, warte“ und der Boden ist so kalt…. weil ich ja immer auf dem Steinboden saß……… und dann hat er eine Fußmatte geholt…. da durfte ich mich drauf setzen…. einmal weiß ich noch, hat er mich mitgenommen. Er hat gesagt ich soll mitkommen……….. und dann hat er mich eben in sein Zimmer gebracht….. deshalb weiß ich wo das Hausmeisterzimmer ist…… da war aber auch ein Bett…. und ein sehr kleiner quadratischer Fernseher…. und ein Spülbecken……. und ich kann mich dann aber an nichts mehr dort erinnern……….. aber danach hatte ich auch vor dem HAusmeister angst und vor allem auch vor dem Zimmer………….. wenn man da vorbei ist an dieser Tür…. und… dann habe ich eben angefangen in der Früh beim Hintereingang auch im Fahrradkeller zu warten…. da kam er nie…….. ich wollte einfach immer alleine sein…… dann kann man auch nichts falsch machen…….

und heute musste ich einkaufen gehen…. ich hab gehofft gehofft gehofft dass noch jemand kommt und das für mich macht….. aber ich bin aus dem Bus ausgestiegen, Herr L ist ja mit uns gefahren. Also mit mir und noch drei Anderen….. und dann beim Austeigen habe ich gemeint, ich setz mich nur  zum Ihle und trink Capuchino…. und er so „okay, also nicht einkaufen?“ ….dann habe ich gemein, nein, weil es zu voll ist im DM…. er hat gefragt ob er mit gehen soll… und ich so „Ähm nein das ist ja voll peinlich ich brauch doch keine Begleitung beim Einkaufen“……. naja und dann bin ich doch alleine zum DM… ich hab nicht gesagt dass ich angst habe vor so vielen Menschen vor allem wenn so viele in meinem Alter da sind… oder halt naja…. ich finde es peinlich dass man Angst davor hat…. aber ich kann es nicht ändern…In der Rohö hat Frau L mir immer befohlen dass ich alleine zu Wochenendheimfahrten mit den Öffentlichen fahren soll…….. das war das Schlimmste auf der Welt für mich…………….. ich habe einen Tag vorher kalte Schweißausbrüche gehabt, habe viel geweint und mir auch oft gewünscht mich einfach umzubringen….. lieber umbringen als alleine wegzugehen und mit dem Zug und sowas fahren………… aber ich kann mich nie daran erinnern es getan zu haben, obwohl ich glaube, dass ich das doch oft gemacht habe….. ich kann mich nicht erinnern……. irgendwann meinte die Ärztin dann, dass sie stolz ist, weil es jetzt ja sehr gut funktioniert mit dem alleine nach Hause fahren…………. aber ich habe das nicht verstanden und habe ihr gesagt, dass ich doch extreme Angst habe und das niemals machen will………. sie hat mich irgendwie nicht ernst genommen…… sie hat gesagt ich will nur Aufmerksamkeit…………ich verstehe niemanden……….. nie bin ich richtig.. vielleicht stimmt es ja dass ich komisch bin …. ich weiß es nicht……

Es ist nie besser geworden mit der Angst………. aber die Ärztin, also Frau L hat gesagt, dass das ja jetzt sehr sehr gut funktioniert………..

ich war dann aber heute trotzdem im DM obwohl mir echt schlecht war vor angst…… auf dem Weg rein hat mir ein Mädchen zugewunken und hat mich angeschaut und gefragt, was ich gemacht habe (weil mein Fuß ja kaputt ist)………. ich kenne dieses Mädchen nicht aber sie kannte mich…….. sie war vielleicht neun oder so……. sowas finde ich immer sehr merkwürdig…. viele Menschen kennen mich die ich nicht kenne……….. aber ich habs geschafft…. ich habs einfach sehr schnell gemacht… ich habe einfach schnell die Zahnbürste und den Fusselroller geholt und bin sofort danach nebenan in das Kaffee wo sehr wenige Menschen sind…. und da habe ich mich dann wieder bisschen besser gefühlt und habe wieder Frau Honig einen Brief geschrieben……….. immer wenn es mir richtig schlecht geht oder ich nicht weiß mit wem ich reden soll dann schreibe ich einfach die Briefe an Frau Honig in das Buch das Lora mir gekauft hat……… vielleicht, wenn wir dieses Jahr wirklich sterben……… wenn das wirklich passiert, wenn ich das wirklich machen muss, dann will ich Frau Honig dieses Buch geben…. aber erst wenn ich tot bin. Sie darf das niemals lesen solange ich noch lebe. Als ich diese Woche plötzlich neben ihr im Stuhl saß weil sie irgendwas mit Sterben gefragt hat (das war ich so pötzlich neben ihr!!!!!!!!!) da hat sie mich so angeschaut wie mich noch niemals nie jemand im Leben angeschaut hat………….. so als wäre ich einfach richtig …. und egal was ich sage es wird trotzdem richtig sein und sie mich trotzdem richtig findet……. aber sie wusste nicht dass ich da bin…. ich habs mir schon bisschen gewünscht……. dass sie vielleicht fragt wer ich bin…. ich wünschte mir schon dass sie weiß dass es mich gibt…. aber ich weiß man merkt es nicht immer wenn jemand anderes da ist……. oder jemand hat ihr gesagt wir mögen es nicht wenn man uns fragt… ich weiß es nicht…….. aber ich habe sie gesehen und ich habe mich zwar nicht getraut laut zu reden, weil ich angst hatte dass A mich hört im innen….. aber ich HABE ihr gesagt was ich tun muss, wenn das nicht funktioniert, was J tun soll…… und dann …. habe ich angst bekommen… riesen riesen große angst… und mir wurde schwindelig… und sie hat gesagt ich soll tief ein und aus atmen……. und dann war ich plötzlich schon wieder weg……. dabei wäre ich gerne viel länger neben ihr sitzen geblieben weil ich mich das erste mal sicher gefühlt habe….. ich hatte das Gefühl sie kann mich hier beschützen……..

Maja